Thomas Floßdorf bleibt an der Spitze der Dürener CDU

Von: Fred Schröder
Letzte Aktualisierung:
14496503.jpg
Mit fast 96 Prozent der Stimmen wiedergewählt: Der Dürener CDU-Stadtverbandsvorsitzende Thomas Floßdorf. Foto: Fred Schröder

Düren. Die Dürener Christdemokraten zeigen Geschlossenheit. „Keines der Wahlergebnisse war unter 90 Prozent“, strahlte der wiedergewählte CDU-Stadtverbandsvorsitzende Thomas Floßdorf am Ende des Stadtparteitages in der Fabrik für Kultur und Stadtteil Becker und Funck.

Ohne nennenswerte personelle Änderungen geht die CDU damit in die bevorstehenden Wahlen zum nordrhein-westfälischen Landtag am 14. Mai sowie zum Bundestag im September. Und was die Politik auf der örtlichen Ebene angeht, gab sich Floßdorf, der aus den Reihen der 68 stimmberechtigten Mitglieder knapp 96 Prozent der Stimmen erhielt, betont selbstbewusst: „Wenn wir so zusammenstehen, macht die ,Ampel plus‘ noch so manche Rolle rückwärts“.

„Die CDU steht für Werte und Verlässlichkeit“, unterstrich Floßdorf in seinem Rechenschaftsbericht und nannte einige Schwerpunkte aktueller und künftiger Lokalpolitik. „Wir brauchen keine dritte Gesamtschule. Dem Elternwillen folgend, wollen wir das bewährte Schulsystem erhalten“, kündigte er an, wies aber gleichzeitig auf den steigenden Bedarf an Plätzen in den Offenen Ganztagsschulen hin. Der „Ampel-Koalition“ warf er vor, sich beim Masterplan für Düren „realitätsfern“ zu verhalten. „Der Kaiserplatz muss Bus-Treff bleiben“, bezog er Position.

Sicherheit ein wichtiges Thema

Floßdorf kündigte an, die Bürger rechtzeitig in den Prozess der Entscheidungsfindung einzubeziehen. „Das gilt insbesondere für den neuen Flächennutzungsplan; der wird vor Ort diskutiert“. Ein „immenses Bedürfnis“ sah der wiedergewählte CDU-Chef in dem Ruf der Bürger nach mehr Sicherheit. „Wer dieses Thema nicht ernst nimmt, wird zum Verlierer“, mahnte Floßdorf und richtete den Appell an die Ratsmehrheit aus SPD, Grünen, FDP und Linken, in dem Bestreben nach mehr Präsenz städtischer Ordnungskräfte auch in den Stadtteilen mit der Union zusammenzuarbeiten.

Klar beschrieb Floßdorf auch die Position der CDU in einem anderen Punkt: „Das Gelände der ehemaligen Panzerkaserne muss gekauft werden.“ Eine Anmietung komme für die Union nicht infrage. Die Wahl des Vorstandes erwies sich als Zeichen von Kontinuität. Die vier stellvertretenden Vorsitzenden sind Stefan Weschke, Karl-Albert Eßer, Iris Papst und Inge Prümm, die das Traumergebnis von 100 Prozent der Stimmen erhielt. Komplettiert wird der Vorstand mit Andrea Hilger als Schriftführerin und Mitgliederbeauftragten, dem einzigen „Neuzugang“ Horst Knapp als Beauftragtem für Öffentlichkeitsarbeit sowie Florian Köhl als Vertreter der Jungen Union.

In einem Gespräch mit Andrea Hilger und Stefan Weschke auf der (roten) Couch positionierte sich der CDU-Landtagskandidat für den Wahlkreis Düren II, Dr. Ralf Nolten aus Kreuzau, insbesondere zu Themen der Bildungs-, Sicherheits- und Schulpolitik. Der Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes und Bundestagsabgeordnete Thomas Rachel rückte die drängenden Themen der europäischen und internationalen Politik in den Fokus. „Bei diesen Ergebnissen können wir gestärkt den anstehenden Wahlen entgegensehen“, gab sich Rachel optimistisch.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert