„The Soul of Dance”: Verdienstkreuz für Petra Budinger

Letzte Aktualisierung:
Die nordrhein-westfälische Mi
Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft zeichnete Petra Budinger mit dem Verdienstkreuz am Bande aus.

Düsseldorf/Düren. Hannelore Kraft hat am Mittwoch in der Düsseldorfer Staatskanzlei Petra Budinger das Bundesverdienstkreuz am Bande überreicht. Damit würdigte die Ministerpräsidentin des Landes NRW den ehrenamtlichen Einsatz der Dürenerin für schwer kranke Kinder mit der Benefiz-Veranstaltung „The Soul of Dance” und ihr Engagement als Tanzlehrerin der „The Soul of Dance Company” im Dürener Turnverein.

Ein schwerer Unfall zwang Petra Budinger 1995, ihre Karriere als Tänzerin aufzugeben. Aber sie fand einen neuen Weg, sich im Tanz zu verwirklichen. Sie trainierte Tänzerinnen und Tänzer, die unter ihrer Leitung zahlreiche deutsche Meistertitel „ertanzten”. Einige von Petra Budingers Tänzern waren auch auf internationalem Parkett erfolgreich und gewannen Europa- und Welt­meisterschaften.

Petra Budinger kümmerte sich aber längst nicht nur um die sportlich erfolgreichen Tänzer. Ihre guten Kontakte in die internationale Tanzszene nutzte sie, um krebskranken Kindern zu helfen. 1996 rief sie die Benefizgala „The Soul of Dance” ins Leben. Bei der Tanzshow, die sie bis 2009 alle zwei Jahre organisierte, traten bekannte Profi-Tänzer ohne Gage für eine gute Sache auf. Europa- und Weltmeister aus über 20 Nationen boten bei der Benefizgala mit Amateur-Tänzern Choreographien, quer durch alle Richtungen: vom klassischen Ballett über Modern Dance und Schautanz bis hin zum Musical und Breakdance.

Ihr Einsatz hat sich gelohnt: Die Benefizgalas waren von Anfang an Jahr für Jahr ausverkauft. Die Einnahmen der Benefizgalas - über 220 000 Euro - leitete Budinger an die Kinderklinik des St.-Marien-Hospitals in Düren und das Zentrum für Kinderheilkunde der Universität Köln weiter.

So konnte vieles finanziert werden: das sogenannte „Elternhaus” für krebskranke Kinder, zusätzliche Pflegekräfte auf der kinderonkologischen Station, eine innovative Antikörpertherapie und viele Hilfen des Alltags, die das Leben kleiner Kranker und ihrer Familien erleichtern, von den Krankenkassen aber nicht übernommen werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert