TG Gürzenich-Wald verpasst trotz Sieg Sprung auf den ersten Platz

Von: say
Letzte Aktualisierung:
12445598.jpg
Nach 65 Sondertrainingseinheiten standen beim 1. Karate Dojo Huchem-Stammeln Dan-Prüfungen im Stiloffenen Karate (SOK) an. In der Sporthalle Ellen wurden elf Prüflinge von den A-Prüfern Klaus Reichelt (Bonn) und Hans Abels (Niederzier) geprüft. Das Training der vergangenen Monate zahlte sich aus, die Prüfer lobten die Leistungen. Folgende Zertifikate wurden ausgehändigt. 1. Dan: Patrick Knabe (1. Karate Dojo Huchem-Stammeln), Andreas Mahlberg (Bad-Münstereifel) und Öszan Süzer (Bochum); 2. Dan: Robert Knabe, Marco Meisen und Harald Scholten , Frank Mühlenbeck (Köln); 3. Dan: Thomas Wolff (Gummersbach), Sonja Abels, Angelo Klein und Sven Abels (alle Huchem-Stammeln.

Düren. Die Freude über den Sieg war getrübt bei der Tennis-Herren-40 Mannschaft der TG Gürzenich-Wald. Zwar schlug man den ungeschlagenen Regionalligaspitzenreiter Rot-Weiß Remscheid auswärts mit 5:4, zum Wechsel an der Tabellenspitze wäre aber ein 6:3-Sieg von Nöten gewesen.

„Die beste Mannschaft darf nicht zur Endrunde. Das ist sehr schade“, sagte Mannschaftsführer Jan Stremmel und führte in Erinnerung, dass die verletzungsbedingte Gürzenicher Niederlage in Ratingen wohl die Westdeutsche Meisterschaft kosten wird. Er geht davon aus, dass sich die Remscheider die gute Ausgangsposition vor dem abschließenden Spieltag nicht mehr nehmen lassen. Die TG weist zwar ebenfalls 10:2-Punkte auf, liegt aber zwei Matchpunkte und 13 Sätze zurück.

Dabei sah es in Remscheid nach den Einzeln aus, als würde die TG den benötigten 6:3-Sieg erreichen. Zwar verloren Arnaud Magnin und Jac-ques-Olivier Moers in zwei Sätzen. Das waren aber auch die einzigen beiden Einzelniederlagen.

Neben Lionnel Barthez behielten Rodolphe Gilbert, Darek Nowicki und Robert Orlik die Nerven und gewannen ihre Spiele im Champions-Tiebreak. 4:2 führte die TG vor den abschließenden Doppeln. Doch nur Doppel drei Gilbert/Barthez gewann. Am kommenden Samstag reisen die Gürzenicher zum Oelder TC und hoffen, dass Remscheid Platz eins und damit die Teilnahmeberechtigung zur Deutschen Meisterschaft in Ratingen verspielt.

Die Herren-55 Mannschaft des Rot-Weiß Düren hat sich im Heimspiel gegen ETB Schwarz-Weiß Essen mit einer 3:6-Niederlage achtbar aus der Affäre gezogen. Dabei war sogar ein Sieg im Bereich des Möglichen. Heinrich Göbbels und Paul Hecker hatten beide die Möglichkeit ihre Einzel zu gewinnen, gaben ihre Partie aber noch ab. Birger Breickmann war es vorbehalten im Einzel den einzigen Sieg zu erreichen. Mit 6:3, 6:3 schlug er Michael Auwermann.

Mit 1:5 im Rückstand, zeigten die Dürener in den Doppeln noch einmal Kampfgeist. „Wir haben gekämpft und sind mit uns zufrieden“, berichtet Mannschaftskapitän Göbbels. Am Wochenende verabschieden sich die Rot-Weißen auswärts beim designierten Meister TuS 84/10 Essen aus der Regio-nalliga.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert