Vossenack - Tante Emma heißt in Vossenack Frank

Tante Emma heißt in Vossenack Frank

Von: Stephan Johnen
Letzte Aktualisierung:
Einkaufen im Ort: Frank Luysbe
Einkaufen im Ort: Frank Luysberg führt seit acht Jahren den letzten Lebensmittelladen Vossenacks. Foto: Johnen

Vossenack. Tante Emma heißt in Vossenack Frank. Seit acht Jahren betreibt Frank Luysberg den Frischmarkt im Ort. Auf 300 Quadratmetern verkauft der Einzelhandelskaufmann, was die Vossenacker für den täglichen Bedarf brauchen.

300 Quadratmeter Verkaufsfläche sind das, was im Volksmund gerne Tante-Emma-Laden genannt wird. Oder genannt wurde, denn vielerorts sind die Tante Emmas längst im Ruhestand, die kleinen Läden verschwunden. „Wie wichtig kleine Geschäfte für uns sind, merken wir erst dann, wenn sie schließen”, sagt Luysberg. In seiner Kindheit gab es im Ort mehrere Bäckereien und Lebensmittelläden. Heute gibt es Discounter und große Supermärkte an Kreisverkehren der Ober- und Mittelzentren. So sieht der Lauf der Dinge aus.

Frank Luysberg versucht, sich damit zu arrangieren. „Es wird nie mehr so sein, wie es früher war”, sagt er. Und dennoch hat er sich dazu entschlossen, im Alter von 33 Jahren den Laden in Vossenack zu übernehmen. Ein Geschäft, das seine Altersvorsorge sein soll. „Ich bin ein Junge aus dem Dorf”, sagt Luysberg. Er fand es wichtig, dass ein Laden im Ort bleibt. Und er setzte darauf, dass die Vossenacker es genauso sehen. Diese Rechnung geht seit acht Jahren auf, das Modell habe Zukunft.

Während in anderen dünn besiedelten Regionen die Dorfläden beinahe verschwunden sind, darf sich die Gemeinde Hürtgenwald nach Analyse des Instituts für Regionalmanagement glücklich schätzen, dass es in allen Orten ein Nahversorgungsangebot gibt. Auch, wenn viele Bürger den Großteil ihrer Einkäufe woanders tätigen, beispielsweise in Nideggen, Kreuzau und Düren. Größere Auswahl, niedrigere Preise, mehr Parkplätze - das seien die Gründe für die Abwanderung, wertete das Institut eineBefragung im Gemeindegebiet aus (wir berichteten).

Das Ergebnis hat Frank Luysberg nicht überrascht. „Bei mir kaufen die Kunden das ein, was sie vergessen haben und drigend brauchen”, sagt er zugespitzt. „Richtig einkaufen” - das würden vor allem die Älteren bei ihm. Manche rufen auch an - und Luysberg liefert die Ware. Ebenso versorgt er die Vereine und Einrichtungen im Dorf. „Gerade die Älteren sind nicht so mobil. Wo sollen sie denn einkaufen, wenn es vor Ort nichts mehr gibt”, fragt er.

Luysbergs Sortiment umfasst etwa 1300 Artikel. Was selten nachgefragt wird, fliegt raus, auf Kundenwunsch wird auch Ware bestellt. „Ich bin froh, überhaupt einen Lieferanten zu haben”, berichtet Luysberg. Nur noch „Anderthalb” gebe es, die die kleinen Läden beliefern. Die Ware kommt aus Bielefeld, der Lieferant fährt eine ausgewachsene Eifel-Runde. An Rabattschlachten sei deswegen gar nicht zu denken. Luysberg hat weder 1000 Quadratmeter Verkaufsfläche wie die meisten „kleineren” Märkte, noch setzt er 500 000 Euro um - er bekomme auch keinen Rabatt auf die Ware. Anders formuliert: Wohl jeder Dorfladen spiele in einer anderen Liga. Die Ware habe zwar die gleiche Qualität, könne aber nicht zum gleichen Preis wie bei den großen Ketten verkauft werden.

Dafür bietet der Händler im Dorf einen anderen Service. An der Tür hängen Plakate: „Wer hat Katze Tapsy gesehen?”, ist dort zu lesen. Daneben hängt ein Wohnungsangebot. Drei Zimmer, Küche, Dusche, Bad. Der Laden ist zugleich Treffpunkt, einen Plausch gibt es gratis.

Ein Trend allerdings, der für die Großen gilt, gilt auch in Vossenack: Kunden brauchen Parkplätze. Frank Luysberg bietet zwei an. Zu wenig. In Zukunft soll es mindestens sechs weitere geben. Derzeit wird umgebaut. „Es wäre echte Wirtschaftsförderung, wenn die Gemeinde nicht Knöllchen an meine Kunden verteilt”, sagt Luysberg und rollt mit den Augen. Dann lacht er, zuckt mir mit den Schultern Es ist nicht leicht, ein Nachfolger Tante Emmas zu sein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert