Düren - Synagogenstraße soll Erinnerung wachhalten

Synagogenstraße soll Erinnerung wachhalten

Letzte Aktualisierung:

Düren. Erneut haben die „Bürger für Merzenich” (BfD) beantragt, die Schützenstraße in Straße an der Synagoge oder Synagogenstraße umzubenennen.

Auf diese Weise solle an „das dunkelste Kapitel in unserer Geschichte und unserer Stadt” erinnert werden, formuliert Heidi Meier-Grass in dem Schreiben an Bürgermeister Paul Larue.

Und weiter: „Auch in Düren brannte die Synagoge, inzwischen das Symbol für den Beginn der Deportation und Vernichtung der jüdischen Mitbürger.” Mehrfach waren die BfD in den vergangenen Jahren mit diesem Vorhaben gescheitert.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert