Düren - Summer Brass-Festival: Wenn Blech einmalig und zart klingt

Summer Brass-Festival: Wenn Blech einmalig und zart klingt

Von: Gudrun Klinkhammer
Letzte Aktualisierung:
10370872.jpg
Die Brass Band Düren startete den Brass-Konzertreigen am Freitagabend beim Eröffnungskonzert des Festivals im Haus der Stadt unter der Leitung von Martin Schädlich. Foto: Gudrun Klinkhammer
10370877.jpg
Dabei überzeugte unter anderem auch Tubist Thierry Thibault das Publikum als Solist im Stück „Kerlouan“. Foto: Gudrun Klinkhammer

Düren. „Ich bin sehr glücklich und ich möchte allen danken, die geholfen haben, dass das Festival Düren Summer Brass Realität werden konnte“, sagte Dirigent Martin Schädlich am Samstagabend im Haus der Stadt in Düren. Dort fand während des dreitägigen Brass-Band-Festivals, das in diesem Jahr zum ersten Mal durchgeführt wurde, ein Galakonzert statt.

Zunächst spielte die Youth Brass Band (YBB) Nordrhein-Westfalen unter Leitung von Martin Schädlich, der auch gleichzeitig der künstlerische Leiter des Festivals war. Fanfarenmusik gleich zu Beginn machte deutlich: Diesen einmaligen Klang einer Brass Band hört man nicht häufig hier in Deutschland. Die Ouvertüre zur Oper „Nabucco“ unterstrich diesen Eindruck. Weicher Posaunenklang in selten zarter Weise wechselte sich mit dem durchsetzungsfähigen Metallklang von Cornett, Euphonium und Co. im satten Fortissimo ab. Schon die Besetzung der Brass Bands eben mit Instrumenten wie Cornett, Euphonium und das mit Gong, Glocken, Pauken und Vibraphon reich ausgestattete Percussion-Register machen die Andersartigkeit der Brassmusik deutlich. Einer der Höhepunkte des YBB-Beitrags war zweifellos, als Andy Haderer, Solotrompeter der WDR-Big Band, auf dem Flügelhorn das Stück „Over The Rainbow“ interpretierte.

Zum ersten Mal spielte der versierte Weltklassemusiker mit einer Brass Band – eine wohklingende Mischung. Ebenfalls bejubelt wurde vom Publikum das Werk „Atlantica“, komponiert vom jungen Schlagzeuger Lasse Lemmer. Dieter Powitz, Leiter des Dürener Kulturbetriebs, Unterstützer und Mitorganisator des Festivals, fragte Brass Band-Fachmann Martin Schädlich vor Publikum, was denn diese Musik ausmache. Schädlich: „Es ist der einmalige Klang und der Spaß, den man an diesem wandelbaren Klang entwickeln kann.“ Zum Gala-Abend war auch die Big Band „Lucifers Delicious“ unter der Leitung von Jürgen Martl zu hören. Als Solisten überzeugten Andy Haderer und der nicht minder bekannte Saxofonist Thorsten Skringer.

Für den Ausklang des Abends sorgte Klaus Luft mit seiner Combo. Insgesamt traten am Wochenende in Düren 15 Brass- oder Brass ähnliche Formationen vor die Zuhörer. Besonderen Applaus erntete beim Eröffnungskonzert am Freitag im Haus der Stadt die Brass Band Düren unter der Leitung von Schädlich, das hochprofessionelle Bläserquartett „Epsilon“ aus Frankreich sowie die Fat Cat Big Band der Musikschule Düren. Weiter spielten am Samstag über den Tag verteilt auf dem Rudolf-Schock-Platz „Brass für Spaß“, das Blasorchester Birkesdorf, der Musikverein Hochkirchen, das Jugendblasorchester St. Michael Lendersorf, East Belgian Brass, Eigelstein Brass und „Brassador“.

Die Brass Band Düren und „Brass für Spaß“ gestalteten zudem am Sonntagvormittag musikalisch einen Gottesdienst in St. Anna und mit den Ellener Dorfmusikern klang das erste Brassfestival in Düren bei einem Frühschoppen aus. Martin Schädlich: „Alles lief rund, obwohl es natürlich nach der ersten Auflage Verbesserungen geben kann. Doch das Haus der Stadt und der Rudolf-Schock-Platz bieten ein wunderschönes Ambiente, gerne soll es eine zweite Auflage des Festivals geben.“ Auch Andy Haderer war voll des Lobes: „Der erste Eindruck spricht direkt an, ebenso das reichhaltige musikalische Angebot.“ Dieter Powitz signalisierte bereits, dass es eine zweite Auflage von „Düren Summer Brass“ im kommenden Jahr geben werde.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert