„Streichhölzer“ für schnelles Internet sorgen für Unmut

Von: bel
Letzte Aktualisierung:
13075206.jpg
Auf der einen Seite Strom, gegenüber Internet: Wilfried von Abercron findet das nicht besonders gelungen. Weil er die Leitungen auf eigene Kosten unterirdisch verlegen ließ, verschwinden zumindest diese Masten in absehbarer Zeit wieder. Foto: bel

Heimbach-Blens. „Dass die Bewohner von Hausen und Blens in Zukunft ein schnelles Internet haben werden, begrüße ich sehr“, sagt Wilfried von Abercron, Inhaber der Burg Blens. Er versteht allerdings nicht, warum die neue Internetleitung der Telekom zwischen Hausen und Blens entlang der St. Georgstraße oberirdisch verlegt wird.

Und wenn schon oberirdisch, dann hätte sich von Abercron die Masten auf der anderen Straßenseite gewünscht, denn dort verlaufen auch die Stromleitungen. „Jetzt sehen sie wie Streichhölzer aus, sie verschandeln die Landschaft“, sagt er.

Das sei kein schöner Anblick für Bewohner und Touristen. Es gibt jedoch auch praktische Auswirkungen: Felder und Wiesen beidseitig der Straße hat von Abercron verpachtet. Große Geräte – wie Mähdrescher – müssen von einem Feld aufs andere wechseln können. Wenn die Leitungen der Telekom – wie zuerst geplant – tief hängen, gehe das nicht.

Mit der Telekom einigte sich von Abercron auf die unterirdische Verlegung der Leitung auf seinem Grund und Boden auf einer Länge von 700 Metern, so dass der Landwirt mit Mähdrescher und anderen großen Geräten die Felder über den Fahrweg hinüber problemlos wechseln kann.

Die Kosten für den Graben, etwa 2000 Euro, muss von Abercron übernehmen. Gespräche mit der Stadt Heimbach wie mit dem Blenser Ortsvorsteher, seien – so sagt der Betroffene – ohne Ergebnis verlaufen.

Das sieht Heimbachs Bürgermeister Peter Cremer anders. Er teilt mit, dass die Glasfaserleitung aus wirtschaftlichen Gründen oberirdisch verlaufen müsse. Die Telekom habe – gerade bei dieser geringen Einwohnerzahl in Hausen und Blens – eine „Wirtschaftlichkeitslücke“ zu schließen.

Aufgrund der geringeren Anzahl an Internetnutzern in Relation zu den Baukosten musste im Falle der Leitung von Hausen nach Blens die wirtschaftlich vertretbare Variante, nämlich die oberirdische Verlegung, gewählt werden.

Die Stadt Heimbach ist der Auftraggeber des Projekts, die Telekom setzt den Ausbau um und bleibt Eigentümerin der Leitung, egal wem das jeweilige Grundstück gehört. Im Übrigen, so fügt Cremer hinzu, hätte Wilfried von Abercron vorab die Informationsgabote der Stadt nutzen oder sich in den Ratssitzungen informieren lassen können.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert