„Startbahn Jazz”: Drei starke Auftritte

Von: sj
Letzte Aktualisierung:
Die „Fat-Cat-Bigband” der M
Die „Fat-Cat-Bigband” der Musikschule (unser Bild) ließ es gleich zu Beginn der 21. Dürener Jazztage ordentlich krachen.

Düren. Die „Fat-Cat-Bigband” der Musikschule ließ es gleich zu Beginn der 21. Dürener Jazztage ordentlich krachen. Das Ensemble um Rolf Kratzborn gab auf der „Startbahn Jazz” des Dürener Service Betriebs Gas.

Fetzig und wild ging es mit der „NAwlins Brass Band” anschließend in die Geburtsstadt des Jazz. Als Dritte im Bunde zündete das Frank Muschalle Trio mit Ehrengast Engelbert Wrobel ein Feuerwerk aus Boogie-Woogie, Swing und Blues.

Der Regen war wie in den vergangenen Jahren beim DSB ein treuer Begleiter, die Stimmung hat es nicht getrübt. Die rund 1800 Zuhörer rückten im Laufe des Abends in der Halle enger zusammen - und wärmten sich an den wohligen Jazz-Klängen.

Am Samstagabend geht es weiter. Im Garten der Commerzbank (Eingang Schützenstraße) stehen ab 20 Uhr acht Größen aus Jazz, Blues und Soul auf der Bühne. Für den Freitagabend hat der Dürener Jazzclub noch ein besonderes Bonbon organisiert: Sollten mehr als 6000 Musikfans Level 42 sehen wollen, wird das Konzert für alle, die nicht mehr auf den Rathausvorplatz können, vor dem Bürgerbüro auf einer Leinwand übertragen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert