Stadtteilvertretung schlägt Verhüllung des „Karlseck“ vor

Von: sj
Letzte Aktualisierung:
12150340.jpg
Im Rahmen einer Kunstaktion soll das Gebäude in den Vereinsfarben Rot und Weiß der Traditionsvereine des Quartiers (Dürener Spielverein und Türkischer SV) verhüllt werden. Foto: Stadtteilvertretung Düren-Nord

Dueren. Im Volksmund wird das vor drei Jahren von der Stadt Düren gekaufte Gebäude „Karlseck“ an der Ecke Alte Jülicher Straße/Karlstraße nur noch „Schandfleck von Nord-Düren“ genannt. „Konkrete Fortschritte der Sanierung sind bis heute nicht erkennbar“, kritisiert die Stadtteilvertretung Nord-Düren.

„Diesen Schandfleck seit Jahren anschauen zu müssen, macht zunehmend schlechte Laune und konterkariert die vielen Aktivitäten und Projekte der Norddürener, die an eine Zukunft des Stadtteils glauben“, heißt es in einer Mitteilung. Vor diesem Hintergrund hat das Gremium einen Bürgerantrag an den Rat der Stadt Düren formuliert.

Im Rahmen einer Kunstaktion soll das Gebäude in den Vereinsfarben Rot und Weiß der Traditionsvereine des Quartiers (Dürener Spielverein und Türkischer SV) verhüllt werden. Die Kosten sollen aus dem Kulturetat zur Verfügung gestellt werden. Die Organisation könne die Stadtteilvertretung übernehmen, die das Projekt ehrenamtlich managen sowie Künstler ausfindig machen könne.

Wünschenswert sei eine Kooperation mit der Direktorin des Leopold-Hoesch-Museums. Diese symbolische Verhüllung, deren Kosten nicht beziffert sind, sei eine Art „Befreiungsschlag“, der „neue Kräfte freisetzen“ soll.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert