Stadtfest: Die Hengebachstraße wird zur Flaniermeile

Letzte Aktualisierung:
14740061.jpg
Die Vorfreude ist groß auf das Stadtfest an diesem Wochenende in Heimbach.

Heimbach. Heimbach erleben, entdecken und genießen: Am Wochenende steht die kleine Stadt an der Rur ganz im Zeichen des Stadtfestes. Die Kinder und die Familien stehen im Mittelpunkt des Programms am Samstag, 10. Juni, wenn ab 14.30 Uhr die „Türen“ des Kurparks zum großen Kinderfestival öffnen. Bei alten Brettspielen, Flugmodell-Zielwerfen, Entenangeln und bunten Bastelaktionen, sowie mit zahlreichen Spielen, die der „Schnelle Emil“ mitbringt, kann man viel Neues erleben.

Neben dem Torwandschießen, Trommel-, Graffiti- und Malereiworkshops kommen auch die kleinen Forscher und Entdecker bis 17.30 Uhr auf ihre Kosten. Am frühen Abend ab 19.30 Uhr bringt die Heimbacher Band „Loaded Diapers“ die Besucher in Stimmung. Die Kommerner Coverband „Strike Up“ heizt ab 20.30 Uhr im illuminierten Kurpark mit Rock-Pop und Partymusik richtig ein.

Am Sonntag, 11. Juni, startet um 11 Uhr das große Stadtfest. Um Ausstellern und Besuchern ausreichend Platz zu bieten, wird wie schon im vergangenen Jahr die Heimbacher City für den Autoverkehr gesperrt. So verwandelt sich die Hengebachstraße mit all ihren geöffneten Geschäften, Restau-rants und Cafés in eine Flaniermeile, in der Einwohner und Besucher Heimbach „entdecken & genießen“ können.

Ein Programm auf der überdachten Bühne vor dem alten Rathaus lädt mit Tanz, Musik und Theater zum Verweilen ein. Im Bereich der Clemenskirche kann man sich am Gesang verschiedener Chöre erfreuen. Dort spielt ab 17.30 Uhr eine niederländische Spaßkapelle. Im Innenhof der Internationalen Kunstakademie wird ein Harfenbauer seine Instrumente ausstellen und zwei Damen der Gruppe „Eiflish folk“ werden Lieder aus vielen Ländern vortragen.

Die Heimbacher Vereine haben ein attraktives Mitmach-Programm zusammengestellt. Bei einer virtuellen „Schatzsuche“ mit wertvollen Preisen kommt Goldgräberstimmung auf. Imker und ein Seilmacher zeigen ihr traditionelles Handwerk. Die Burg Hengebach selbst beleben in diesem Jahr nach langer Zeit wieder mittelalterliche Gewerke. Und natürlich demonstrieren die Ritter echten Schwertkampf mit richtigen Waffen.

Örtliche Spezialitäten – von Mariawalder Erbsensuppe und Likör über Wildkräuter-Snacks bis hin zum örtlich angebauten Wein – verlocken zum Kosten und Genießen.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert