Stadt ehrt erfolgreiche Sportler

Von: Hannes Schmitz
Letzte Aktualisierung:
5344365.jpg
Mit Goldmedaillen wurden diese Sportler von der Stadt Düren für herausragenden Leistungen ausgezeichnet. Foto: Schmitz
5344369.jpg
Für die „Feuerwehrkasse“ der Stadt gab es von Peter Borsdorff (links) einen Scheck für Bürgermeister Paul Larue.

Düren. Sieger gab es bei der Sportlerehrung der Stadt Düren viele. Und es gab einen Gewinner, der zumindest an diesem Abend nichts mit Sport zu tun hatte: Leise öffnete sich die Seitentür im Haus der Stadt und Jacky Gietmann schritt Richtung Bühne.

Sein Gesichtsausdruck sprach Bände, als er verdutzt und verblüfft die Treppen zu den Bretter hochkletterte, die für viele die Welt bedeuten. Für den Mann in der Feuerwehruniform bedeutete dieser Gang den Erhalt eines Gewinns aus einer Tombola. Grenzenloses Staunen herrschte auch bei seinen Kameraden vom Löschzug II, die für die Sicherheit der Gäste zuständig waren und nur rein zufällig ein Los gekauft hatten. Der Vorsitzende des Stadtsportverbandes Peter Borsdorf, der in Zusammenarbeit mit der Stadt die Ehrungen vornahm, hatte sich den Gag erlaubt, die Losnummer zunächst rückwärts vorzulesen, so dass Verwirrung im Saal entstand. Das glückliche Ende war, dass der Feuerwehrmann ein gestiftetes Rad mit nach Hause nehmen konnte.

Show-Programm

Abgerundet wurde die kurzweilige Sportlerehrung von einem gelungenen Show-Programm des 1. Rock‘n‘ Roll Clubs Düren, der zeigte, dass Tanzen in jedem Alter Spaß machen kann und der Tanz aus den 50er Jahren, in dieser Version auch als Boogie-Woogie bekannt, ein Dauerbrenner ist. Überhaupt waren Tänzer sowie Schwimmer mit ihren Erfolgen auf regionaler oder landesweiter Ebene die großen „Abräumer“ des Abends. Sie hatten vielfache Erfolge verzeichnet.

Ein stolzer Bürgermeister sang ein Loblied auf den Sport und stellte fest: „Sport führt Menschen wie selbstverständlich zusammen und ist ein wesentlicher Baustein der Integration.“ Larue beschrieb den lokalen Sport als Breitensport, der den Spitzensport mit herausragenden Leistungen brauche, und erwähnte in diesem Zusammenhang die Volleyballer von Evivo Düren und die Badminton-Spieler vom BC Düren, die in ihren Bundesligen erfolgreich um Meisterschaftspunkte kämpften und „gute Botschafter“ Stadt seien. „Sport ist generationsübergreifend“, formulierte Larue. Er richtete auch seinen Dank an die Ehrenamtler, ohne die so mancher Verein nicht existieren könne. Aufatmen können die Sportler offenbar, weil Paul Larue ankündigte, dass nach den Sparzwängen bald wieder ein Augenmerk auf den Sport gelegt werden könne.

„Den Sportlern gehört heute die Bühne“ meinte er und griff damit einen Gedanken des Stadtsportverbandsvorsitzenden Peter Borsdorff auf, der von „Ihrem Abend“ sprach, auf dem Danke gesagt werden solle für die Leistungen und Erfolge und das Engagement „der stillen Macher im Hintergrund“. Borsdorff nannte aber auch die „stadtbekannten“ Sponsoren, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich sei, und schlüpfte selbst in die Rolle eines Sponsors, als er Larue 750 Euro für die „Feuerwehrkasse“ gab – einen Topf für schnelle Hilfen. Die Stadt sei schließlich nicht auf Rosen gebettet.

Doch trotz aller Ausgabenzurückhaltung lagen genügend Plaketten auf den Tischen bereit, um die erfolgreichen Sportler zu ehren. Die Bronze-Medaillen gingen an 35 Einzelsportler, sechs Führungskräfte und drei Mannschaften. 22 Mal wurde die Silber-Plakette an Individualsportler und drei Mal an Ehrenamtler vergeben. Überreicht wurden die Auszeichnungen vom stellvertretenden Bürgermeister Hubert Krämer und dem Vorsitzenden des Sportausschusses Norbert Weber. Die Gold-Medaillen überreichte der Bürgermeister.

Ausgezeichnet wurden: David Mujic (Faustkämpfer Düren), Jakob Morgel, (Boxring 55 Düren), die Tanzsportlerinnen des Dürener Turnvereins Ulla Schwab, Annalena Müller, Viktoria Schmitz, Michelle Mrozek, Rike Ernst, Anna Wagner, Marianna Freischmidt und als männlicher Mitstreiter Marcel Misini. Maren Roeb und Julia Schmidt-Stafford wurden für Leistungen im Schwimmsport ausgezeichnet, ebenso Michael Amend und Fabian Klee (alle DTV). Bei den Sportschützen sicherte sich Tilo Weigel (Ford Düren) eine Auszeichnung und bei den Leichtathleten Stephan Bünten und Niclas Flosdorf (beide Birkesdorfer Turnverein). Gold auch für drei Teams des Dürener Turnvereins, die in der Sparte „Showdance“ in verschiedenen Altersklassen überregional glänzten. Im Rampenlicht standen diesmal als „Männer im Hintergrund“ Paul Bergsch (Club für Jagd- und Sportschießen Düren), Ulrich Jungbluth (SC Teutonia Echtz), Willi Schwalbach (BTV), Rolf Klees, Wolfgang Mohren, Josef Kaulen, Goswin Caro und Joe Kallscheuer (alle DTV).

Für ihre starken Leistungen erhielten die Tennis-Knaben Alter 14) und Tennis Junioren (Alter 18) den Ehrenteller der Sparkasse für ihren Aufstieg in die Oberliga beziehungsweise Verbandsliga. Die gleiche Ehrung gab es für das Handballteam des BTV, das in die Verbandsliga aufstieg, und die Sportfreunde Düren, die den Aufstieg in die Fußball-Landesliga schafften. Einen Ehrenteller gab es auch für die Jugendmannschaft U 15 von FC Düren-Niederau, die Mittelrhein-Pokalsieger wurde, und den Kameradschaftlichen Verein Birkesdorf, der im Schießsport den Sprung in die Landesoberliga machte. Ein Kompliment gab es auch für Josef Schmitz, der mit musikalischen Jingles den Ehrenmarathon auflockerte sowie Kurt Budis, der für einen reibungslosen Ablauf sorgte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert