Alt-Lich Steinstraß - Spannung beim 40. Moto Cross Rennen des MSC Arnoldsweiler

Spannung beim 40. Moto Cross Rennen des MSC Arnoldsweiler

Von: Kr
Letzte Aktualisierung:
sport-cross-3sp
Hart umkämpft: Beim Rennen des MSC Arnoldsweiler ging es am Wochenende ordentlich zur Sache.

Alt-Lich Steinstraß. Zwei Tage lang donnerten auf der Rennstrecke des MSC Arnoldsweiler die Motoren. Der Verein hatte zum 40. Moto Cross Rennen eingeladen und die 1000 Zuschauer erlebten besten Motocross in den DAMCV Meisterschaftsläufen, den Soloklassen und den Europameisterschaftsläufen der Seitenwagen, die an Dramatik kaum zu überbieten waren.

Mit im Feld der 30 Gespanne starteten Christian Hentrich/ Stefan Effertz vom MSC Kleinhau für Deutschland. Die beiden Lokalmatadore hatten sich für das Rennen einiges vorgenommen. „Unser Ziel ist ein Platz auf dem Treppchen”, gab Christian Hentrich die Marschroute vor. Nach dem ersten von drei Läufen landeten die beiden mit Bravour auf dem zweiten Platz.

Der heftige Regen am Sonntag hatte die 14.000 Meter lange Strecke aufgeweicht und verlangte den Piloten und ihren Beifahrern alles ab. Da Stefan Effertz eine starke Erkältung hatte, musste der Beifahrer gewechselt werden. Dazu kam das Pech eines schleichenden Plattfußes, der die Beiden auf den 18. Platz zurückwarf. Im dritten Lauf holten sie den 7. Platz, so dass sie in der Endabrechnung als auch in der Europameisterschaft auf Platz 5 landeten.

Geringer Abstand

Allerdings ist der Abstand zu Spitzengruppe gering, so das sich Christian Hentrich und Stefan Effertz in den verbleibenden zwei Rennen immer noch Chancen auf einen Podestplatz erhoffen. Als Sieger wurden die Niederländer Jarno van de Boomen / Henry van de Weil von Bürgermeister Hermann Heuser abgewinkt.

In der Königsklasse DAM Open lieferten sich der spätere Gesamtsieger Matijn Romviel und der amtierende Europameister Frank Jansen-Teitz ein äußerst spannendes Duell. In beiden Läufen siegte der Niederländer. Frank Jansen-Teitz hatte im zweiten Lauf das Pech, das sich der Gummi seines Gasgriffes löste, so das er ohne Handschuh fahren musste, um die nötige Haftung zu bekommen. Ein weiterer Pechvogel war Kevin Braun aus Schophoven, der nach einem Sturz im Krankenhaus ambulant behandelt wurde und so auf dem neunten Platz in der DAM Open landete. Weitere Stürze verliefen glimpflich.

In der Twin-Shok Klasse der Oldtimer siegte Altmeister Herbert Schmitz aus Stockheim in bravourösen Läufen. Was so leicht und spielerisch auf der Bahn mit ihren elf Sprunghügeln aussieht, ist Motorsport in höchster Vollendung. Gerade auf der „umgepflügten” Bahn erfordert das Rennen besonders viel Geschick und Kondition. Unterm Strich zeigten sich Clubchef Helmut Memmersheim und sein Stellvertreter Hans Keutmann mit dem Rennverlauf zufrieden.

Dickes Lob

Ein dickes Lob gab es vom IMBA-Sekretär Willi Jütten: „Ich bin vor über 30 Jahr schon mit Helmut Memmersheim gefahren. Die Rennen beim MSC Arnoldsweiler sind über all die Jahre immer perfekt organisiert.” Besonders freuten sich die Verantwortlichen, das die drei Clubfahrer des MSC recht gut abschnitten.

Steven Hartwig holte den 3. Platz in der Klasse MINI A, Marc Kolasa errang den 10. Platz in der Klasse Open Junioren und Kolja Wrase landete auf dem 14. Platz in der Klasse MX2 Anfänger. Helmut Memmersheim richtete seinen besonderen Dank an alle Helfer, Freunde und Sponsoren aus Politik und Wirtschaft, die zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert