Sorgt der Zensus in Nideggen für ein neues Haushaltsloch?

Von: bugi
Letzte Aktualisierung:
5660628.jpg
Nideggens Kämmerer Marco Dederichs befürchtet Einnahmeverluste von über 400.000 Euro. Foto: Burkhard Giesen

Nideggen. So manch ein Kämmerer dürfte sich in den letzten Tagen verwundert die Augen gerieben und schnell nachgerechnet haben. Nideggens Kämmerer Marco Dederichs zum Beispiel. Das jetzt veröffentliche Ergebnis der Zensus-Befragung könnte für Nideggen dramatische Folgen haben.

Die Landesstatistiker haben für Nideggen die Einwohnerzahl neu berechnet: 9877 Bürger sind es nun, 10.619 waren es vorher. Nideggen wäre demnach um knapp 750 Einwohner geschrumpft. Das Problem: Die Schlüsselzuweisungen des Landes werden pro Einwohner gezahlt.

Im Falle Nideggen könnten der eh schon klammen Kommune im schlimmsten Fall weitere 400.000 Euro Landesmittel gestrichen werden. Rund 580 Euro hat Nideggen in diesem Jahr an Schlüsselzuweisungen je Bürger erhalten. Dederichs: „Wie die Kennziffern im kommenden Jahr sein werden, kann heute niemand sagen. Aber meine große Sorgen ist, dass wir 2014 eine große sechsstellige Summe weniger erhalten werden.“

Sollte das eintreten, müsste die Steuerschraube eventuell noch weiter angezogen werden. Erklären kann man sich diesen Verlust an Bürgern im Nideggener Rathaus nicht. Dederichs: „Wir wollen auch mit dem Statistischen Landesamt sprechen, wie die Zahlen zustande kommen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert