Sommerkonzert: Tanzmusik mit einer Friedensbotschaft

Von: ja
Letzte Aktualisierung:
12844843.jpg
Knapp 40 Musiker, die eines gemein haben: die Freude an der Musik. Unter Leitung von Eva-Maria Gaul präsentierte sich das symphonische Orchester der Musikschule Niederzier beim Sommerkonzert von seiner besten Seite. Foto: Jörg Abels

Niederzier. Mit der Europahymne leitete das symphonische Orchester der Musikschule unter Leitung von Eva-Maria Gaul am Freitagabend das traditionelle Sommerkonzert im stilvollen Ambiente des Rathausinnenhofes ein.

Nach der kurzfristigen Absage aufgrund einer Unwetterwarnung vor zwei Monaten hatten die knapp 40 Musiker die Ferien über weiter geprobt, um den Besuchern doch noch einen beschwingten Abend mit bekannter Unterhaltungs- und Tanzmusik präsentieren zu können.

Ein Abend, der aber auch eine politische Botschaft hatte: „Den Appell für mehr Frieden in der Welt“, betonte die Musikschulleiterin. Ein Appell, der schon im Intro deutlich wurde, heißt es doch im oft zur Europahymne gesungenen deutschen Text von Friedrich Schillers „Freude, schöner Götterfunken ...“ gleich zu Beginn „Alle Menschen werden Brüder“. Eine Reaktion auch auf die schrecklichen Terroranschläge der vergangenen Monate.

Wie immer in den vergangenen Jahren hatte Eva-Maria Gaul ihre Schützlinge bestens auf das Sommerkonzert vorbereitet. Mit ihrem beschwingt-kraftvollen Dirigat trieb die „Seele des Orchesters“ die Musiker immer wieder an. Die Besucher erlebten Medleys aus den Musicals „Starlight Express“ und „Saterday Night Feyer“, wurden an die goldene Swing-Ära ebenso erinnert wie an die große Big-Band-Zeit, die in Deutschland untrennbar mit dem Namen James Last verbunden ist.

Aber auch die bekannten Hits anderer Größen durften in dem gut zweistündigen Programm nicht fehlen – von James Brown über Frank Sinatra und Tina Turner bis Queen. Mal kraftvoll-dynamisch, mal einfühlsam bestach das Orchester mit der ganzen Bandbreite seines Könnens, allen voran die Solisten Christoph Wergen (Trompete), Sina Brandt (Alt-Saxophon), Oliver Tietz (Posaune) und Frank Nießen (Tenor-Saxophon).

Schon Tradition beim Sommerkonzert ist es, dass sich das symphonische Orchester gesangliche Gäste einlädt – diesmal den vor zwei Jahren von Eva-Maria Gaul gegründeten Chor „Klangzier.de“, der mit dem Orchester die beliebte Kölsche Heimatballade „Stääne“ der Gruppe „Klüngelköpp“ zum Besten gab.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert