So spannend kann das Museum für Kinder sein

Von: kin
Letzte Aktualisierung:
6227028.jpg
Beim Weltkindertagfest konnten Jungen und Mädchen mit Jeannine Bruno (links), Leiterin der Werkloge, auch selbst kreativ werden. Foto: Sandra Kinkel

Düren. „Museen sind für Kinder absolut spannend. Das können Sie hier beobachten.“ Im Vorgriff auf den Weltkindertag am 23. September hatten das Leopold-Hoesch-Museum und der Kulturbetrieb der Stadt Düren am Sonntag zu einem großen Weltkindertagfest ins Museum eingeladen.

„Wir verstehen uns mit dem Kreismusikfest und dem Bücherflohmarkt am Haus der Stadt als Kulturmeile“, sagte Jeannine Bruno, Leiterin der Werkloge am Hoesch-Museum.

Das Motto des Festes war passend zur aktuellen Ausstellung „Ich und die Alten Meister“ gewählt, die Kinder hatten viel Gelegenheit, sich die Bilder anzugucken, um dann selbst kreativ zu werden. Da wurden zum Beispiel Schwerter gebastelt, Postkarten gestaltet oder einige der berühmten Bilder nachgemalt. Im Papiermuseum konnten die kleinen Besucher die Technik des Papierschöpfens lernen und Guckkastenbilder basteln.

„Museum ist überhaupt nicht statisch. Deswegen ist es auch für Kinder sehr spannend“, sagte Jeannine Bruno. Kinder hätten durchaus Interesse daran zu erfahren, wie die Menschen früher gelebt haben. Beim Weltkindertag, ergänzt die 44-Jährige, sei für viele Kinder die Hemmschwelle, ins Museum zu gehen, niedriger. „Viele kommen später wieder“, sagte Jeannine Bruno, „um dann zum Beispiel einen unserer Kurse zu belegen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert