Semino Rossi schäkert mit seinen Fans

Von: Annika Johnen
Letzte Aktualisierung:
20140413_0000237e5249b993_140414_dz_semino2.jpg
Einen unterhaltsamen Abend bot Schlagersänger Semino Rossi seinen Fans in der Arena. Foto: ajo

Düren. Mit einem geheimnisvollen Einstieg hat Schlagersänger Semino Rossi die Arena Kreis Düren im Rahmen seines Konzertes „Symphonie des Lebens“ innerhalb weniger Sekunden in hervorragende Stimmung versetzt.

Im dichten Nebel ertönten die ersten Klänge, die bereits nicht mehr enden wollenden Applaus auslösten bis kurz darauf der weiße Vorhang fiel und es bereits einige Zuschauer nicht mehr auf ihren Plätzen hielt.

Die Frage des 51-Jährigen: „Sind Sie bereit, mit mir alles zu tun? Singen, klatschen, tanzen?“, beantwortete das Dürener Publikum mit einem entschlossenen, lautstarken „Ja“, und so kam es, dass schon beim zweiten Lied des Abends die gesamte Arena sang und tanzte.

Publikumsnah, bescheiden und bodenständig führte der gebürtige Argentinier locker mit persönlichen Anekdoten durch den Abend und nahm sogar entgegen der Anweisung des Sicherheitspersonals Pralinen von seinen Fans entgegen. Abgesehen von einem Pfeifwettbewerb für seine drei bezaubernden Backgroundsängerinnen, sorgte seine individuelle Geburtstagskarte, bei der beim Aufklappen seine Stimme ertönt, für die meisten Lacher im Saal.

Semino Rossi präsentierte sich zur Begeisterung aller durchweg humorvoll und selbstironisch. Vor allem aber verstand er es, charmant mit den Frauen zu schäkern und somit einige Herzen höher schlagen zu lassen. Besonders traf dies wohl auf die junge Charlotte zu.

„Sie ist blind und ich möchte mit ihr tanzen“, verkündete der leidenschaftliche Musiker und bat das Mädchen aus dem Publikum zu ihm auf die Bühne, wo er mit ihr zu einer Cumbia, einer lateinamerikanischen Musikart, tanzte – zweifelsohne ein berührender Höhepunkt des Abends auf das noch weitere folgen sollten. „Vor sechs Monaten war ich in Kopenhagen zur Promotiontour meiner CD, als ich auf der Straße eine Stimme hörte, die mich beeindruckte.

Es war die Stimme von Julia Milasa, einer Straßenmusikerin, die ihre vierjährige Tochter ernähren muss“, stellte der zweifache Familienvater heraus und betonte: „vielleicht beginnt für sie ab heute ein neues, besseres Leben“. Das darauf folgende herzergreifende Duett der beiden berührte sichtlich jeden einzelnen der Konzertbesucher. Aber auch sein lateinamerikanisches Temperament für das ihn seine Fans lieben kam nicht zu kurz. Unterstützt von drei Tanzpaaren des kubanischen Nationalballetts erfüllte er den Saal mit Leidenschaft und guter Laune.

Die perfekt abgestimmte, opulente Lichtshow vervollständigte das Konzert zu einer imposanten Show. „Seine Stimme und seine Art faszinieren mich. Ich bin begeistert! Schon von Beginn an verfolge ich seine Karriere und bin ein großer Fan“, stellte Rollstuhlfahrerin Stefanie Kochanek heraus und bekräftigte: „Heute kann ich auf Grund meines gesundheitlichen Zustands zum ersten Mal ein Konzert von ihm erleben“. Große Gefühle, eine vielseitige Bühnenshow und eine kräftige Stimme – ein durchweg eindrucksvoller und unterhaltsamer Abend in jeglicher Hinsicht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert