Selbst harte Biker zieht es zur Trösterin der Betrübten

Von: Fred Schröder
Letzte Aktualisierung:
muttergottesbu
Ein Zufluchtsort seit 650 Jahren: das Muttergotteshäuschen an der Zülpicher Straße in Düren. Foto: Schröder

Düren. Zum großen Geburtstag in neuem Glanz und vollendeter Schönheit: So präsentiert sich der über die Grenzen der Region hinaus bekannte Marienwallfahrtsort am südlichen Stadtrand Dürens. Das Muttergotteshäuschen an der Zülpicher Straße ist stolze 650 Jahre alt.

Mit einem Reigen an Festveranstaltungen, der am morgigen Samstag mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Josef eröffnet wird, feiern die Pfarre, die Stadt Düren und viele Gläubige und Pilger dieses Jubiläum. Dann wird auch die Festschrift angeboten, die Hans Georg Tangemann in mühevoller Kleinarbeit zusammengestellt hat und die mehr ist als nur die geschichtliche Auflistung dieses Kleinods.

Das Muttergotteshäuschen: Eigentlich sind es zwei. Denn den Standort wählten seine Erbauer 1359 mit Bedacht. Das nur wenige Quadratmeter große Kirchlein bot einen großartigen Panoramablick -Êvom Jülicher Land über den Zülpicher Raum bis zum Siebengebirge und natürlich in die Eifel. Kein Reisender konnte es an der Kreuzung der Straße nach Binsfeld und Sievernich übersehen.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts verdoppelte der Fuhrmann Weyermann die Fläche, rundete die Architektur ab und spendete eine Immaculata-Figur („die Unbefleckte”), die über dem Eingang angebracht wurde. Erst 1895 erweiterte die Pfarre St. Anna den Wallfahrtsort um das „Große Muttergotteshäuschen”, dessen Zentrum das Consolatris-Bild des Düsseldorfer Künstlers Adam Siepen ist.

Vom Muttergotteshäuschen aus geht Autor Tangemann in seiner Festschrift auf Spurensuche. In ganz Europa spürt er Orte der Verehrung der „Consolatrix Afflictorum”, der Trösterin der Betrübten auf. In Innsbruck, Dresden, Passau und Loreto. Und er wandert auf den Spuren des Künstlers Johann Adam Siepen, der nach dem Vorbild eines Gemäldes von Lukas Cranach d.Ä. (1472 - 1553) mit Madonna und Kind, das in St. Jakob in Innsbruck stand, die Dürener Version schuf.

Johann Adam Siepen war ein ganz besonderer Mensch. Ohne Arme und mit einer Fehlentwicklung des rechten Beins geboren, startete er trotz dieser gravierenden Behinderung 1872 in Dresden eine künstlerische Ausbildung, sammelte Erfahrungen in Dresden, München und Wiesbaden und ließ sich 1886 endgültig in Düsseldorf nieder. Seine Spuren verfolgt Hans Georg Tangemann bis in die Gegenwart, in der er eine Verwandte des „Malers ohne Arme” ermittelte.

Zeitsprung: Tradition waren die Pilgerreisen zur „Trösterin der Betrübten” besonders in den Marienmonaten Mai und Oktober; auch am 15. August, dem Fest Maria Himmelfahrt. Nach Beseitigung der Kriegsschäden zieht am 30. April 1947 die 1923 von Kaplan Ludwig eingeführte Männerwallfahrt von der Annakirche zum Muttergotteshäuschen. Wie auch in diesem Jahr wieder.

Das MGH, wie es viele liebevoll nennen, ist wieder Mittelpunkt der Marienverehrung in Düren. Die Kölnerin Andrea Ollendorf restaurierte 2006 das Consolatrix-Bild, das in der Winterzeit in der Pfarrkirche St. Josef aufbewahrt wird. Pfarrer Ernst Joachim Stinkes holte auch die Biker ins MGH. An Christi Himmelfahrt bereichert sie die große Pilgerschar.

Ein Flyer listet die zahlreichen Veranstaltungen zum 650-jährigen Bestehen des Muttergotteshäuschens auf. Das Jubiläum beginnt mit einer Festmesse am Samstag, 21. März, 18.30 Uhr, in der Pfarrkirche St. Josef. Die Predigt hält der Regens des Aachener Priesterseminars, Dr. Peter Blättler. Nach der Festmesse ist auch die sehr lesenswerte Festschrift von Hans Georg Tangemann erhältlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert