Düren - Schüler führen Stück von Thornton Wilder auf

WM Pokal Weltmeisterschaft Russland DFB Nationalmannschaft

Schüler führen Stück von Thornton Wilder auf

Letzte Aktualisierung:
9860282.jpg
Der Literaturkurs und der instrumentalpraktische Kurs der Jahrgangsstufe 12 der Heinrich-Böll-Gesamtschule führte eindrucksvoll Thornton Wilders Stück „Unsere kleine Stadt“ in der Aula der Schule auf.

Düren. Mehr als 40 Schüler der Jahrgangsstufe 12 unter einen Hut zu bringen, das ist schon eine Herausforderung der besonderen Art. Dies dachten sich sicher auch Lehrer der Heinrich-Böll-Gesamtschule in Düren. Der Literaturkurs sowie der instrumentalpraktische Kurs hatten die Idee, das Theaterstück von Thornton Wilder „Unsere kleine Stadt“ gemeinsam aufzuführen.

Bei der gemeinsamen Erarbeitung war es dem Literaturkurs sehr wichtig, das Originalstück auf Ereignisse und Orte in der Stadt Düren zu übertragen und somit eine authentische Inszenierung zu schaffen. Der instrumentalpraktische Kurs eröffnete die Aufführung mit einem rhythmischen Feuerwerk, wobei die Schüler - als Straßenkehrer verkleidet - mit ihren Besen einen mitreißenden Rhythmus auf die Bühne brachten. Im weiteren Verlauf wurden weitere musikalische Elemente in das Theaterstück integriert.

In dem Stück zeigen die jungen Schauspieler sehr engagiert und einfühlsam die Geschichte des Lebens von der Jugend bis zum Tode.

Im Mittelpunkt der Handlung stehen die Nachbarskinder Tom und Emily. Während der erste Akt unter dem Motto „Das tägliche Leben“ steht, wird im zweiten Akt die Hochzeit der beiden im „großen Stil“ gefeiert. Im letzten Akt verdichtet sich die Handlung und die Darsteller nahmen das Publikum in der ausverkauften Aula mit in das Reich der Toten.

Emily ist bei der Geburt ihres zweiten Kindes gestorben und erhält die Möglichkeit, aus dem Jenseits auf die Lebenden zu schauen. Hier vermittelten die Schüler dem Publikum sehr emotional die zentrale Botschaft Wilders: Jedermann soll die Einmaligkeit der einzelnen menschlichen Existenz erkennen und die Zeit, die ihm im Leben bleibt, nutzen, um den Kontakt mit den Mitmenschen pflegen.

„Über die vielen Stunden der Proben, die auch an Wochenenden stattfanden, sind die Schüler ganz stark zusammengewachsen“, sagte Cornelia Rehling, einer der Leiterinnen des Literaturkurses. Auch die Schreckensnachricht über den Kreuzbandriss des Hauptdarstellers eine Woche vor der Premiere konnte die Theatergruppe nicht von ihrem Weg abbringen. Zwar mussten deshalb kurzfristig zahlreiche Umbesetzungen vorgenommen werden. Aber auch dieses Problem löste die Gruppe mit großem Erfolg. Der lang anhaltende Applaus zeigte dem jungen Theaterensemble, dass sich die Mühen gelohnt haben und Theater mehr ist als nur „schauspielern“ - nämlich auch ein Stück Persönlichkeitsentwicklung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert