Schmidt - Schmidt: Märchenhafter Start in die neue Session

Schmidt: Märchenhafter Start in die neue Session

Von: ale
Letzte Aktualisierung:
9185227.jpg
Die Bühne im prächtig geschmückten Saal füllte sich, als die kleinen und großen Aktiven zum speziellen Schmidter Lied „Mir senn op Schmedt die Jecke he vam Dorp“ einmarschierten. Foto: A. Lauscher

Schmidt. Die KG „Schmedter Grieläächer“ entführt in der neuen Session die Freunde des Karnevals in die Märchenwelt. Zum Auftakt sah man am Samstagabend im „Schützenhof“ manch märchenhaften Auftritt.

Die Bühne im prächtig geschmückten Saal füllte sich, als die Aktiven zum speziellen Schmidter Lied „Mir senn op Schmedt die Jecke he vam Dorp“ einmarschierten.

Dem Präsidenten, Gerd Dick, genannt „Kämmen“, stand eine schrill bunte Lady zur Seite; sie hatte vergessen, die Lockenwickler aus ihrer Frisur zu nehmen und hielt es den ganzen Abend auf extrem hohen Absätzen und Plateausohlen aus: Florian Deuster. „Jebt alles“, forderte er die Gäste auf, als die Wirtsleute, Kurt und Renate Lennartz, auf die Bühne gebeten wurde. Es gab donnernden Applaus für die Beiden und ihr Serviceteam, die den Grieläächern stets eine gepflegte Heimstatt bieten.

Tanzmariechen Kira begeistert

Die „Minis“ machten den Anfang, acht süße Mädchen im Alter von sieben und acht Jahren tanzten konzentriert und sehr rhythmisch zur „Balada Boa“. So sehr wie ihnen das Tanzen Spaß machte, hatte das Publikum Freude am Zuschauen. Man erfuhr, dass alle Garden der Grieläächer von eigenen Kräften trainiert werden, in diesem Fall wurden die Trainerinnen Katrin und Marina für ihre tollen Ideen und ihre Arbeit mit den Kindern gelobt.

Wie sich dann das Tanzmariechen Kira auf der Bühne bewegte, da wurde man schon beim Hingucken atemlos: Ein kleiner Wirbelwind, jung, musikalisch und durchtrainiert, tanzte in flottem Tempo, schlug das Rad, sprang in den Spagat und legte gekonnte Bogengänge hin – ein mitreißender Auftritt voller Anmut und Können!

Etwas ruhiger schritt am Arm des Präsidenten ein Ehrenmitglied der KG zur Bühne: Hilde Lückenbach, ein besonders treuer Karnevalsjeck. Die Frage nach ihrem Alter beantwortete sie schlagfertig: „29“ – möglich, dass man die Ziffern herumdrehen müsste, wenn man es genau wissen will... Sie bekam einen Orden und viel Beifall.

Die Gäste der Schmidter KG, befreundete Gesellschaften aus dem Monschauer und Dürener Land, trugen zündende Punkte zum Programm bei. Besonders die aus dem „Flachland“ hatten sich wegen des einsetzenden Schneefalls etwas Sorgen gemacht.

Jedoch fanden sie alle den Weg nach Schmidt, die „Burgjecke“ aus Nideggen, die „Plüme“ aus Gürzenich, die KG Froitzheim und die „Löstije Jrömmele“ aus Drove. Aus der Eifel waren die „Kiescheflitscher“ aus Rurberg, „Ruet-Jold“ aus Hellenthal, die „Bessemsbenger“ aus Lammersdorf und die „Kester Lehmschwalbe“ nach Nideggen gekommen.

Irische Kobolde

Die Gastgeber glänzten mit ihren Tanzdarbietungen – die Jugend- und die Juniorengarde sowie die Aktivengarde. Auch „Candymania“ hatte sich eine Überraschung ausgedacht, und das „Herrengedeck“ kam diesmal irisch daher: „Leprechauns“, irische Kobolde, tanzten wild und freudig.

Der Auftakt in die neue Karnevalssession Session machte Lust auf mehr. Wer mitmachen will beim märchenhaften Treiben in Schmidt, der kann für die Kostümsitzung am 6. Februar noch Karten erwerben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert