Schiedsrichter bestätigen ihre Führungsriege

Von: Kr
Letzte Aktualisierung:
11892633.jpg
Der Vorsitzende Bernd Jungherz (links) und Benjamin Bläser (2. v l) zeichneten Wilhelm Meyer und Joachim Krampe (rechts) mit Urkunde und Ehrennadel aus. Foto: Günther Król

Inden/Altdorf. Mit bewährten Kräften will sich der Kreisschiedsrichterausschuss (KSA) den Herausforderungen in den nächsten drei Jahren stellen. Beim Kreisschiedsrichtertag im „Geuenicher Hof“ in Inden/Altdorf wurden unter anderem die personellen Weichen für die nächsten drei Jahre gestellt wurden.

„Danke für ihr Vertrauen, wir werden uns auch in Zukunft für die Belange des Schiedsrichterwesens einsetzen und unser besonderes Augenmerk auf die Betreuung der Jungschiedsrichter legen“, sagte Bernd Jungherz, der alte und neue Chef des Schiedsrichterwesens. Nicht nur im Hinblick auf die Jungschiedsrichter wünschte man sich im Kreis der Unparteiischen mehr Respekt und Besonnenheit von Seiten der Vereine, Trainer und Spieler. Negativbeispiele in den höheren Klassen würden ihre Schatten bis in die unteren Ligen werfen. „Gerade in der heutigen Zeit ist sehr schwer, junge Leute für ehrenamtliche und freiwillige Arbeit zu gewinnen“, sagte Jungherz, der allen aktiven Schiedsrichtern, die dafür sorgten, dass es Woche für Woche einen geregelten Spielbetrieb gibt, für ihr Engagement dankte.

Er selber ist nun schon seit 50 Jahren im Schiedsrichterwesen tätig und stellte sich noch einmal für drei Jahre zur Neuwahl. Neben ihm wurden Sven Diel als Kreisschiedsrichterlehrwart und Benjamin Bläser als Vertreter der jungen Generation in ihren Ämtern bestätigt.

Als neue Beisitzer stehen ihm Harald Diel, Wilfried Hahn, Rainer Koll, Niclas Pracht und Josef Voiss zur Seite. Zuvor hatte der Versammlungsleiter Heinz Hubert Werker die einstimmige Entlastung des alten Vorstandes festgestellt.

Von Seiten des Fußballkreises überbrachte der Vorsitzende Manfred Schultze die besten Grüße und unterstrich seine Verbundenheit im Interesse des Fußballs. Michael Beitzel, der FVM-Verbandslehrwart, betonte unter anderen: „Man sollte nicht vergessen, dass die Schiedsrichter unsere Gemeinschaft mit Leben erfüllen und am Leben erhalten.“

Für ihre langjährigen Verdienste als Schiedsrichter wurden Wilhelm Meyer und Joachim Krampe mit der goldenen Verdienstnadel (20 Jahre) ausgezeichnet. In Abwesenheit erhielt diese Auszeichnung Arnold Wolff, und für zehn Jahre wurden mit der silbernen Ehrennadel Oliver Faßbender, Peter Höpp und Kai Kohlmann geehrt. Aktuell verfügt der Fußballkreis Düren über 29 Jungschiedsrichter. Im Seniorenbereich sind 130 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter im Einsatz.

Erfreulich sei, dass sich junge Schiedsrichter aus dem Kreisgebiet immer wieder für den Verbandsförderkader qualifiziert haben. Eines der Hauptziele ist und bleibt für den Kreisschiedsrichterausschuss, auch weiterhin den Bestand an Schiedsrichtern zu sichern, auszubauen, zu qualifizieren und zu erhalten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert