Scheune lichterloh in Flammen: Polizei befragt Kinder

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Feuer Symbol Feuerwehr Brand Scheune Blaulicht Brandstiftung Foto:
Die Feuerwehr brachte die Flammen unter Kontrolle, konnte eine Ausbreitung jedoch nicht mehr verhindern und musste die Scheune kontrolliert abbrennen lassen. Symbolfoto: Jens Büttner/dpa Foto: dpa

Nörvenich. Eine Scheune auf einem Feld bei Nörvenich ist am Montagnachmittag vollständig ausgebrannt. Die Polizei prüft, ob das Feuer durch zündelnde Kinder ausgelöst wurde. Die Rauchwolken sorgten selbst in Stolberg für Besorgnis, nach entsprechenden Anrufen rückte dort die Feuerwehr aus.

Weithin sichtbare schwarze Rauchwolken zogen gegen 15.45 Uhr über die Felder an der Distelrather Straße im Ortsteil Binsfeld hinweg. Zu dieser Zeit brannte das Bauwerk bereits lichterloh. Zwar brachte die Feuerwehr die Flammen unter Kontrolle, konnte eine Ausbreitung jedoch nicht mehr verhindern und musste die Scheune kontrolliert abbrennen lassen.

Zeugen hatten kurz zuvor drei Kinder von der Scheune weglaufen sehen, die Polizei griff sie in der Nähe auf. Die Jungen im Alter von sechs, neun und zehn Jahren waren eigenen Angaben nach gemeinsam unterwegs gewesen, als sie ein Feuerzeug fanden. Damit suchten sie die Scheune auf.

Das Ergebnis laut Polizeibericht: ein noch nicht näher bezifferter Sachschaden im fünfstelligen Bereich. Wie es letztlich zu dem Brand kommen konnte und wer dafür verantwortlich ist, ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Die Polizei hat eine Strafanzeige wegen vorsätzlicher Brandstiftung gefertigt.

Die Rauchsäule sorgte auch im Stolberger Stadtteil Mausbach für Verunsicherung und Anrufe bei der Feuerwehr. Die machte sich im Bereich der Gressenicher Straße auf die Suche - bis sich herausstellte, dass der Brandherd rund 25 Kilometer weiter östlich lag. Stolbergs Feuerwehr rückte, ohne eingreifen zu müssen, wieder ab - und dankte dennoch für die umsichtige Alarmierung: „Lieber einmal mehr als zu wenig und zu spät“, sagt Feuerwehrsprecher Michael Konrads.

Die Polizei warnte angesichts von Hitze und Trockenheit noch einmal davor, offene Feuer zu entfachen oder unbeaufsichtigt zu lassen. Eltern sollten ihre Kinder entsprechend belehren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert