Satire scheitert: „Heatballs” sind keine Heizung

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
Licht aus für die alte Glühbirne
Die klassische Glühbirne verschwindet schrittweise vom europäischen Markt. Foto: dpa

Niederzier/Köln. Ein satirisch gemeinter Vorstoß eines Unternehmers aus Niederzier gegen die EU-Glühbirnen-Verordnung hat kaum noch Aussichten auf Erfolg.

Der Unternehmer hatte im November 40.000 sogenannte Heatballs aus China importiert, die auffallend konventionellen 75- und 100-Watt-Glühbirnen ähneln. Da diese Leuchtkörper aber in der EU nicht mehr verkauft werden dürfen, wurden die Waren nicht als Lichtgeber, sondern als „Heatballs”, also Kleinstheizungen deklariert. Dabei verwies der Importeur darauf, dass die klassische Glühbirne nur fünf Prozent Lichtausbeute erziele, mit ihrer Energie aber zu 95 Prozent Wärme produziere.

Dieser Einschätzung schloss sich die zuständige Kölner Bezirksregierung nicht an. Wie ein Behördensprecher am Freitag mitteilte, ergab ein Gutachten des Verbandes Deutscher Elektroingenieure, dass die „Heatballs” sehr wohl von der EU-Glühbirnen-Verordnung erfasst werden und nicht eingeführt werden dürfen.

Die Lieferung wird am Zoll des Köln-Bonner Flughafens festgehalten. Sollte der Importeur an seiner Verkaufsabsicht weiter festhalten und keine neuen Argumente vorbringen, werde die Ware nicht zur Einfuhr freigegeben, hieß es weiter. Mit der Aktion wollte der Unternehmer nach eigenen Angaben gegen Bürokratismus und die Entmündigung der Bürger protestieren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert