Ruth Kniprath: „Musik ist eben mein Hobby und mein Beruf“

Von: Sandra Kinkel
Letzte Aktualisierung:
10726249.jpg
Ruth Kniprath leitet seit 21 Jahren die Musikschule Kreuzau. Foto: Sandra Kinkel

Kreuzau. Musik spielt im Leben von Ruth Kniprath eine große Rolle. Kein Wunder, sie ist von Beruf Musikerin. Die Mutter zweier Söhne hat Musik mit dem Hauptfach Klarinette studiert, vor einiger Zeit hat sie angefangen, Cello zu lernen. Seit 21 Jahren leitet sie die Musikschule in Kreuzau, die sich in der Trägerschaft des „Jungen Orchesters“ befindet.

„Ich finde es wichtig, möglichst vielen Kindern den Zugang zur Musik zu ermöglichen,“ sagt Ruth Kniprath. Und genau das passiert in der Musikschule in Kreuzau. Knapp 600 Schüler werden dort von 33 Lehrern unterrichtet, finanziert wird die Schule unter anderem durch Zuschüsse der Gemeinde und durch Landesmittel. Außer in Kreuzau gibt es noch in Niederzier, Langerwehe und Hürtgenwald Musikschulen, die sich in Trägerschaft von Orchestern befinden. „Bei uns läuft das wirklich sehr gut“, sagt Ruth Kniprath.

„Unser Orchester hat einen Vorstand, der sehr motiviert und kompetent ist, und der vor allen Dingen viel Vertrauen in die Arbeit der Musikschule hat.“ Die Unterstützung der Musikschule durch die Gemeinde fällt in den Bereich „freiwillige Leistungen.“ Und die, sagt Ruth Kniprath, „kommen jedes Jahr bei den Haushaltsberatungen erneut unter den Prüfstand. Und mich belastet das auch jedes Mal sehr.“ Nicht alle Politiker würden den Bedarf einer kommunalen Musikschule sehen. Ruth Kniprath: „Dabei ist es unbedingt wichtig, dass Kinder ihre Fähigkeiten erproben – in der Musik, aber auch im Sport. Darüber hinaus gewinnt auch die Gemeinde durch die Musikschule an Attraktivität.“

Schwierigkeiten bereitet der Musikschulleiterin darüber hinaus auch der immer länger dauernde Schulunterricht. „Man kann sagen, dass die komplette schulische Struktur im Wandel ist. Darauf müssen wir reagieren.“ Es sei wichtig, die Kinder früher abzuholen. „Es muss uns gelingen, dass die Jungen und Mädchen sich schon in der Grundschule für ein musikalisches Hauptfach entscheiden. Sind die Kinder erst einmal auf der weiterführenden Schule, fangen immer weniger mit dem Musikunterricht an.“

Deswegen hat die Musikschule Kreuzau auch in diesem Jahr ein neues Projekt mit den Grundschulen gestartet. Ruth Kniprath: „Wir kommen mit einem kostenlosen Instrumentenkarussell in die Grundschule um allen Kindern ein Kennenlernen der Instrumente zu ermöglichen.“ Darüber hinaus gibt es auch schon seit vielen Jahren eine enge Zusammenarbeit mir den örtlichen Kindergärten. „Wir sind hier in Kreuzau wirklich gut eingebunden.“ Ruth Kniprath mag ihre Arbeit, das merkt man mehr als deutlich, wenn man mit ihr spricht. „Musik ist eben mein Hobby und mein Beruf.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert