Rurtalwerkstätten schaffen 20 Arbeitsplätze

Von: fjs
Letzte Aktualisierung:

Düren. „Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein”: Mit diesem Goethe-Zitat hob Inge Hehemeyer, Vorsitzende der Dürener Lebenshilfe und des Aufsichtsrates der Rurtalwerkstätten Lebenshilfe gGmbH, die Bedeutung, die die Werkstatt für Behinderte (RTW) für Menschen mit Handicap hat, hervor.

Anlass war die Einweihung des Erweiterungsbereiches der Betriebsstätte an der Rurstraße. In der früheren Glashütte, in der sich bereits seit 2008 eine Arbeitsstätte für Verpackung und Montage befindet, wurden weitere 20 Plätze für Menschen mit psychischen Behinderungen geschaffen.

„Unser Ziel ist es, allen Menschen mit Behinderungen im Kreis einen Arbeitsplatz anzubieten”, betonte RTW-Geschäftsführerin Sabine Pinkerneil.

Sie sieht die RTW als starken Partner der heimischen Wirtschaft. Die weiß offenbar die Qualität der Arbeit in der Behindertenwerkstatt zu schätzen, denn in diesem Jahr fanden bereits sechs Mitarbeiter eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt. Weitere fünf befinden sich in einem ausbildungsähnlichen Beschäftigungsverhältnis. „Unsere Mitarbeiter leisten hervorragende Arbeit”, kommentierte Sabine Pinkerneil diesen Eingliederungserfolg.

Mit den 20 neuen Plätzen beschäftigen die Rurtalwerkstätten jetzt 792 Menschen mit Behinderung. Mit insgesamt rund tausend Mitarbeitern sind sie einer der größten Arbeitgeber in der Stadt Düren. „Bei der Hilfe für Menschen mit Behinderungen spielt Düren in der Bundesliga”, lobte Bürgermeister Paul Larue, „und wir nehmen diese Menschen in die Mitte der Stadt”.

Gerd Pelzer, Geschäftsführer des GHT-Parks und damit Vermieter, war voll des Lobes für Uta Jansen und ihr Team, die die Idee der Werkstatt auf dem Glashüttengelände in die Tat umgesetzt haben. „Heute überwiegt die Freude, etwas umsetzen zu können.

Und wir werden noch Einiges umsetzen”, kündigte Gerd Pelzer an, bevor er gemeinsam mit Pfarrer Hans-Otto von Danwitz und Sabine Pinkerneil symbolisch das rote Band zerschnitt und damit den Startschuss für die Arbeit auf den neuen Plätzen gab.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert