„Rund in Düren“ ein Radrennerlebnis, das länger als 20 Sekunden dauert

Von: cro
Letzte Aktualisierung:
14949953.jpg
„Das Rennen im Herzen der Innenstadt“: Sonntag drehen mehr als 130 Radsportler ihre Runden durch Düren. Foto: Abels

Düren. Die Veranstalter selbst setzen die Messlatte der Erwartung recht hoch: „Wir toppen das Tour-de-France-Ereignis zu Beginn des Monats in der Region noch, denn bei uns in Düren ist das Spektakel nicht nach 20 Sekunden vorbei“, sagt Sparkassen-Vorstand Udo Zimmermann, als er die anstehende Auflage von „Rund in Düren“ vorstellt.

Am Sonntag, 16. Juli, werden von 12 Uhr an sechs Rennen ausgetragen (siehe Infobox). Zimmermann und die Verantwortlichen des RSV Düren hoffen, dass die jüngst gezeigte Radsportbegeisterung in der Region auch beim Rennen „im Herzen der Innenstadt“ anhält.

Im vierten Jahr der Neuauflage fahren die Radsportler aufgrund der Umbauarbeiten nicht über den Markt. Start und Ziel der einen Kilometer langen Runde sind auf der Oberstraße in Höhe der Obertor Apotheke. Die Strecke führt über den Ahrweilerplatz, die Wilhelmstraße, die Weierstraße, die Straße „Am Altenteich“ und die Stürtzstraße.

Da die Strecke gesperrt und mit entsprechenden Gittern flankiert ist, können Anwohner in der Zeit zwischen 11 und 17 Uhr nicht per Pkw an- und abfahren (entsprechende Infoblätter sind bereits verteilt worden). An der Strecke entlang wird es fünf Fußgängerüberwege geben; zwei an der Oberstraße, zwei „Am Altenteich“ und einen am Ahrweilerplatz. Die Bushaltestelle Kaiserplatz wird an die Schenkelstraße verlegt.

Eine alternative und insbesondere sichere Strecke (in die Krämergasse einbiegen zum Beispiel wäre bei dem Tempo der Fahrer zu gefährlich) in diesem Jahr zu finden, war für die Organisatoren nicht die einzige Schwierigkeit. Probleme haben auch die rückläufigen Anmeldezahlen in den Juniorenklassen bereitet. In der U 19 sind (Stand: Montag, 12 Uhr) nur sechs Fahrer gemeldet; 15 sind es in der U 17.

Eine Absage dieser Klassen war für den RSV Düren jedoch keine Option. „Gerade jetzt müssen wir Werbung machen, dafür ist ,Rund in Düren‘ ein Schaufenster“, sagt RSV-Vorsitzender Alexander Donike. Sven Rehbein, der 2. Vorsitzende, sieht in der U 17 die RSV-Fahrer Tim Neffgen und Niklas Marx als Kandidaten für die vorderen Plätze.

Aufgrund des kleinen Teilnehmerfeldes starten die beiden U-Klassen zusammen, und zudem wurde kurzfristig eine Frauen-Konkurrenz aufgenommen. Dort sind bislang neun Fahrerinnen gemeldet. Unter ihnen ist mit der 24-jährigen Christina Koep vom RC Staubwolke Quadrath die aktuelle Deutsche Meisterin in der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung. Auch nicht ganz unbekannt ist die 20-jährige Alina Lange, die schon drei Deutsche Meisterschaften in unterschiedlichen Disziplinen und Altersklassen gewonnen hat.

Bei den Senioren hat Sven Rehbein selbst Ansprüche auf den Sieg angemeldet. In der Klasse waren bis Montag 43 Fahrer eingetragen. „Matthias Bertling hat gute Chancen auf das Podest in der A/B-Klasse, Michael Koslowski in der C-Klasse“, sagt Rehbein weiter über die Ambitionen des ausrichtenden RSV. Bislang sind für die A/B-Wertung 30 Teilnehmer gemeldet, in der C-Klasse sind es 36. Organisator Heinz Stüttgen sagte am Montag, dass sich wohl noch weitere Fahrer anmelden werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert