Ruhehain Hürtgenwald: Naturverbunden, über den Tod hinaus

Von: Stephan Johnen
Letzte Aktualisierung:
„Der Ruhehain ist und bleibt
„Der Ruhehain ist und bleibt Wald”: Auf Wunsch weisen nur kleine Schilder an den Bäumen auf die Namen der Verstorbenen hin. Foto: Johnen

Simonskall. Die Wege des Waldstücks zwischen Vossenack und Simonskall sind etwas morastig, an ihren Rändern liegen vereinzelt Bäume, die im Sommer ein Sturm umgeworfen hat. Der Ausblick ins Kalltal ist wunderschön, beinahe kitschig. Der Ruhehain sieht aus wie ein Wald.

Eine banale Feststellung: Doch von den 66 Gräbern, die sich dort befinden, nimmt ein Spaziergänger nichts wahr, zumindest nicht auf den ersten Blick. Es gibt keine Skulpturen, Grabsteine und Blumen, die darauf hinweisen, dass es sich um die letzte Ruhestätte von Menschen handelt.

Die Natur beherrscht diesen Platz, verleiht ihm Würde. Und wer genau hinschaut, kann an Bäumen kleine Schilder entdecken. Der einzige Hinweis, dass sich an den Wurzeln ein Grab befindet. „Der Ruhehain ist ein Wald - und er bleibt ein Wald”, sagt Stefan Grießhaber von der Gemeinde Hürtgenwald. „Am nächsten Tag schon gibt es von einer Beisetzung keine Spuren mehr”, sagt er. Es sei denn, die Menschen lassen ihren Namen auf eines der Schilder gravieren. Sie müssen es aber nicht.

Ursprünglich war angedacht, Bestattungen nur anonym anzubieten, sagt Grießhaber rückblickend. Doch die kleinen Plaketten seien ein wichtiger Kompromiss, ein Schritt in Richtung der Kirchen. „Es war uns immer wichtig, kirchlichen Beistand zu haben”, betont Ralf Görner vom Sozialamt der Gemeinde. Vor einem Jahr wurde der von der Politik initiierte Ruhehain eingesegnet (Infokasten). Sechs Jahre Planung und Genehmigungsverfahren sind diesem Augenblick vorangegangen.

Kurz vor und nach der Eröffnung des Ruhehains stand das Telefon im Rathaus nicht still. Mehr als 125 Verträge für Bestattungen wurden bereits geschlossen. Besonders montags melden sich Menschen, die auf dem Weg nach Simonskall das kleine Hinweisschild an der Landstraße gesehen haben. Beispielsweise aus Bremen kamen Anfragen, ein Priester aus Österreich wurde bereits im Hain bestattet. „Es gibt Interessenten, die sich heute schon einen Baum reservieren”, sagt Ralf Görner. Regelmäßig führt er Besucher durch den Wald, zeigt die 214 markierten Bäume. Der Preis richte sich unter anderem nach dem Umfang des Stammes, zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses. Es gibt Einzelbäume ebenso wie Familienbäume und Bäume, die Grabstätten für 16 Urnen bieten, zu 100 Prozent biologisch abbaubare Urnen.

„Der finanzielle Aspekt spielt für Menschen sicherlich eine Rolle”, wagt Stefan Grießhaber eine Einschätzung, warum ein Angebot wie der Ruhehain in hohem Maße nachgefragt wird. Aber es gibt auch Menschen, die ihren in der ganzen Republik lebenden Angehörigen keine Grabpflege aufbürden möchten. Oder der Ort reizt sie, die Einbettung in die Natur.

Der Großteil der Interessenten kommt derzeit von außerhalb. „Es sind Menschen, die nach einem solchen Platz suchen, oder die im Zweiten Weltkrieg hier an den Kämpfen beteiligt waren”, sagt Grießhaber. Seit Kurzem gibt es auch einen „Regenbogenbaum”, an dessen Wurzeln Babys und Kleinkinder bestattet werden. Mit dem Ruhehain soll den Angehörigen ein Ort zum Trauern gegeben werden. „Die Bestattungskultur ändert sich. Darauf reagieren wir”, fügt Stefan Grießhaber hinzu. „Der Wald gehört zu unserem Leben. Er gehört zum Potenzial, das Hürtgenwald hat”, sagt er zum Abschluss des Rundgangs. Der Ruhehain sei ein Ort, an dem die Naturverbundenheit der Menschen über den Tod hinausgeht.

Weitere Informationen zum Thema

Der Ruhehain Hürtgenwald wird seit dem 1. Oktober 2011 mehrheitlich von der gemeindeeigenen Gemeindeentwicklungs- und Dienstleistungsgesellschaft Hürtgenwald betrieben. Beteiligt sind auch zwei ortsansässige Bestattungsunternehmen. Geschäftsführer der Ruhehain Hürtgenwald GmbH ist Ralf Görner vom Sozialamt der Gemeinde.

Für Anfragen steht er während der Dienstzeit montags bis freitags im Rathaus der Gemeinde, Zimmer 22, telefonisch unter 02421/30922 und per E-Mail an ruhehain@huertgenwald.de zur Verfügung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert