„Rettet den Rursee“: Rückblick auf 100 Tage

Von: smb
Letzte Aktualisierung:
Das Einlaufbauwerk  für das P
Das Einlaufbauwerk für das Pumspeicherkraftwerk Rursee soll im Bereich des Schilsbachtales gebaut werden. Fotomontage: Trianel

Nordeifel. Die Bürgerinitiative „Rettet den Rursee“ zieht auf ihrer Internetseite eine „100-Tage-Bilanz“. Seit 100 Tagen ist die Internetseite online und damit hat die BI ihre Arbeit intensiv aufgenommen. In dieser Zeit wurden 2410 eingetragene Unterstützer gezählt und mit Stand 30. Januar 44.244 Besucher.

„Diese Zahlen sprechen eine deutliche Sprache“, sagt Christoph Pranter, Sprecher der Initiative, die den Rursee und die Region vor den Plänen des Stadtwerkverbundes Trianel für ein Pumpspeicherkraftwerk „schützen will“.

Auf www.rettetdenrursee.de hat die Initiative die vergangenen 100 Tage in Wort und Bild zusammengefasst.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert