Regionalkantor Hans Josef Loevenich: Das Orgelspiel ist sein „Leben“

Von: gkli
Letzte Aktualisierung:
12451099.jpg
Seit 25-Jahren steht er im Dienst der Gemeinde der Annakirche: Hans Josef Loevenich
12451101.jpg
kirchenchor

Düren. Um gleich zwei ausgewachsene Konzerte an einem Tag zu organisieren, dazu bedarf es schon einer riesengroßen Portion an Erfahrung, Können und Enthusiasmus. Seit exakt 25 Jahren ist Hans Josef Loevenich Regionalkantor und Kirchenmusiker an der Annakirche, und der 58-Jährige besitzt die Fähigkeiten, einen derartigen Tag locker abzuleisten. So geschehen am vergangenen Samstag.

Zunächst nahm Loevenich mit „seinen“ Kleinsten in Aachen am Kinderchortag teil, dann setzte er sich in St. Anna auf die Orgelbank und bot rund 250 Zuhörern ein tolles Konzertprogramm mit Schwung und Schmackes. Mit „Praeludium und Fuge G-Dur, Bachwerkverzeichnis (BWV) 541“, komponiert von Johann Sebastian Bach, startete das Register-, Tasten-, Pedal- und Pfeifenfestival standesgemäß. Es folgten Toccaten und Choralvorspiele großer Meister. Mit dem Titel „Power of Life“ neigte sich das Konzert dem Ende zu.

Feier im Papst-Johannes-Haus

In die Wege leitete diese Veranstaltung Gemeindemitglied Ria Vlatten, die mit der Partnerin von Hans Josef Loevenich, Rebekka Zachner, auch die Orgel während des Konzerts registrierte. Ria Vlatten lud die Chöre der Gemeinde ein, mit Hans Josef Loevenich anlässlich seiner 25-Jährigen Arbeit ein großes Fest zu feiern. Zunächst wurde konzertiert, danach im Papst-Johannes-Haus gefeiert. Glücklich vermeldete Loevenich am Abend: „Die Gemeinde, das ist eine richtig tolle Familie.“

Geboren wurde der Kirchenmusiker in Jülich, in Inden-Altdorf wuchs er auf. Sein Vater war Lehrer. Loevenich: „Daher zogen wir mehrfach um.“ Lange Zeit überlegte er als junger Mann, ob er Sport oder lieber Musik studieren soll. Letztendlich siegte die Liebe zur Musik. Nach dem Abitur studierte der leidenschaftliche Jogger an der Musikhochschule in Köln Kirchenmusik und bereits während des Studiums nahm er eine Stelle als Organist am Dürener Stadtrand in St. Antonius an.

Vor 25 Jahren wechselte der Kirchenmusiker dann exakt am ersten November an die Annakirche. Acht Chöre leitet Hans Josef Loevenich neben seiner Tätigkeit als Organist und Lehrer. Der unregelmäßige Dienst gefällt dem fünffachen Vater ausgezeichnet. Loevenich: „In mir ist eine innere Unruhe, die abwechslungsreichen und unregelmäßig gestalteten Tage kommen meinem Naturell entgegen, das ist ideal.“

Loevenich ist froh, dass sein Arbeitgeber ihm viele Freiheiten lässt. Loevenich: „Der Dienst ist für mich nicht Arbeit, sondern das ist mein Leben.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert