Regiomeisterschaften: Nicola Kondziella in bester Form

Letzte Aktualisierung:
14642821.jpg
Nicola Kondziella vom Dürener TV (Nummer 190) überzeugte auch bei den Regiomeisterschaften in Aachen. Foto: Wolfgang Birkenstock

Düren. Bei den Regiomeisterschaften der Kreise Aachen, Düren, Euskirchen und Heinsberg, die am Wochenende im Aachener Waldstadion stattfanden, konnten die Dürener Athleten vielfach überzeugen und sich oft als Regiobeste durchsetzen. Parallel gab es wie immer eine separate Kreismeisterschaftswertung.

Was die Platzierungen angeht, war Annika Grosch (Dürener TV 1847) in der Frauenklasse mit vier Titeln, davon drei Regiomeisterschaften von insgesamt 16, am erfolgreichsten. Aus den Leistungen der Dürener Sportler ragten die 400-Meter-Bestzeiten der beiden DTVer Nils Utecht (U20) von 51,50 Sekunden und Marion Schumacher (U18) von 59,96 Sekunden heraus. Schumacher war wie im Speerwurf (36,17 Meter) die Regiobeste. Sie stand auch in der 4 x 100-Meter-Staffel, die in guten 51,23 Sekunden zum Sieg lief.

Gute Läufe

Ansprechend ist auch die 1500-Meter-Bestzeit des Regiosiegers Henrik Röhlich (U18) von 4:18,89 Minuten. Bei der W15 setzte Nicola Kondziella (DTV) die Reihe ihrer Topleistungen mit Regiosiegen im 100-Meter-Lauf (12,97 Sekunden) und im Weitsprung (5,33 Meter) sowie als Schlussläuferin der U 18-Staffel fort.

Zweifache Regiomeister wurden auch Tom Beikirch (M14) und Lisa Clemens (W15), die für die LG Ameln/Linnich am Start waren. Beeindrucken konnte der in diesem Jahr deutlich verbesserte Akash Prakash vom Birkesdorfer TV mit 13,55 Meter im Kugelstoßen und 37,44 Meter im Diskuswerfen. Er freute sich mit diesen neuen Bestweiten – wie manche andere auch – über die Qualifikation für anstehende Verbandsmeisterschaften.

Helena Imdahl (BTV) unterstrich ihre Stabilität im Kugelstoßen mit 11,52 Meter. Till Freyschmidt (U20, DTV) egalisierte mit 1,87 Meter seine Hochsprungbestleistung, womit er Regiomeister wurde. Daneben holte er drei Kreismeistertitel und einen weiteren in der Staffel.

In derselben Altersklasse zeigte Lars Wiltschek mit 12,33 Meter im Kugelstoßen und 50,33 Meter mit dem Speer Stabilität, die er gebrauchen kann, wenn er am kommenden Wochenende mit seinem Bruder Jan und Till Freyschmidt bei den NRW-Mehrkampfmeisterschaften einen erfolgreichen Zehnkampf absolvieren will.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert