Regatta des TuS Schmidt: Otto Wergen rettet Vorsprung über die Ziellinie

Von: ale
Letzte Aktualisierung:
12418423.jpg
Wolken und Wind ließen die Frühlingsregatta der Segelabteilung des TuS Schmidt im „Kühlchen“ zu einer Herausforderung werden. Foto: Anneliese Lauscher

Schmidt. Das Wetter fühlte sich wenig frühlingshaft an, als sich die Segler der Segelabteilung des TuS Schmidt zu ihrer Frühjahrsregatta trafen – sie hatten warme Kleidung eingepackt. Gerade mal zwölf Grad zeigte das Thermometer, als auf dem Rurseesteg „Im Kühlchen“ elf Bote zum Start fertiggemacht wurden.

Für Otto Wergen, der seine „First 235“ mit Marcel Beyard segelte, wurde der erste Lauf eine ganz klare Angelegenheit: Die Beiden fanden die ideale Linie zwischen Boje 8 und 7, fuhren mehrmals an den Zuschauern auf dem Steg vorbei und rauschten mit Abstand als Erste über die Ziellinie.

Rurseekenner mit Spaß

Höchst zufrieden meinte Otto Wergen: „Es war auch etwas Glück dabei.“ Auch Helmut Loch war mit seinem Vorschoter Rolf Naas hart am Wind gesegelt. Die beiden erfahrenen Rurseekenner hatten sichtlich Spaß an dem tollen Lauf und kamen im H-Boot H26 als Zweite ins Ziel. Ein knappes Rennen lieferten sich mehrere Boote des Typs „Varianta“. Ramona Rank sauste auf der Zielgeraden an ihrem Vater, Berthold Jung, vorbei und stieß lautes Freudengeschrei aus.

Wie immer gab es eine Mittagspause mit viel Gesprächsstoff. „Da kommt er wieder“, rief jemand – gemeint war der Wind, und es wurde zum zweiten Lauf geblasen. Prompt schlief der Wind zum Start ein, und es gab ein kurioses Gedränge um die Startboje, ehe die Boote wieder ihren Kurs in Richtung Rieseberg aufnahmen. Nur kurz durfte man einen blauen Himmel und Sonnenschein genießen, dann schob sich wieder eine schwarze Wolke vor die Sonne, das Wasser kräuselte sich, und tückische Böen erforderten viel seglerisches Können. Da wurden nicht nur die Füße nass.

Erleichtert fanden alle nach dem spannenden Rennen den Weg in die heimatliche Box. Starker Applaus brandete auf, als die Letzten über die Ziellinie fuhren: Wolfgang Kirfel hatte in seiner Varianta noch seine Kumpels Peter und Carsten als Verstärkung mitgenommen; in bester Laune kam das Trio heim.

Viel Seglerglück

Große Freude herrschte am Sonntag darüber, dass Petrus ein Einsehen hatte und alle trocken blieben. Auch wenn Otto Wergen diesmal nicht von viel Seglerglück bedacht wurde, reichte sein am Vortag erarbeiteter Vorsprung für den Regattasieg, den er mit seinem Vorschoter Marcel Beyard gebührend feierte.

Zweiter wurde Christian Naas, für viele eine Überraschung, wie sicher er sein Kajütboot durch die Launen von Wind und Wetter gesteuert hatte. Den dritten Platz teilten sich erfahrene Seebären: die Crew Jürgen und Maria Breuer sowie Berthold Jung und Christoph Scharpenberg.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert