Realschule Wernersstraße führt Schulkleidung ein

Von: Tobias Röber
Letzte Aktualisierung:
schulkleidungbu
Einheitlich zu einem besseren Gemeinschaftsgefühl. Dabei sieht die Schulkleidung auf den ersten Blick eher individuell aus. Vielen Schülern gefällt sie sehr gut. Genau wie das Logo, das Tim Straßfeld und Kai Jannusch präsentieren. Foto: Tobias Röber

Düren. „Wenn ich das Shirt im Geschäft gesehen hätte, dann hätte ich es auf jeden Fall gekauft. Es ist einfach todschick.” Patrick Winkler schaut bei diesen Worten auf das blaue Oberteil mit den weißen Streifen, das sein Tischnachbar Kai Jannusch trägt.

Im Geschäft suchen muss er es nun gar nicht mehr, denn in der Realschule Wernersstraße gehört das Rugbyshirt ab dem kommenden Jahr zur Schulkleidung.

Die Realschule Wernersstraße ist damit die erste Schule im Kreis Düren, die diesen Weg geht. Wer dabei aber an die oft streng wirkenden Schuluniformen in England denkt, befindet sich auf dem Holzweg. Den wichtigsten Unterschied nennt der stellvertretende Schulleiter Bernd Westhoff: „Wir können niemanden zwingen, daher ist die Aktion freiwillig.”

Trotzdem ist er optimistisch. Genau wie die Schüler. „Wir als Schülervertretung haben eine Umfrage gestartet. 75 Prozent der Schüler waren für die einheitliche Kleidung”, sagt Schülersprecher Kai Jannusch. Bei den restlichen 25 Prozent hofft er, „dass wir sie mitziehen können.”

Modenschau am 10. Juni

Ein Schritt in diese Richtung soll mit der Modenschau am Mittwoch, 10. Juni, getan werden. An diesem Tag können Eltern und Schüler die neue Kleidung kennenlernen. Zur Auswahl stehen ein T-Shirt für 11,95 Euro, ein Poloshirt für 17,95, das Rugbyshirt für 25,95 und die Kapuzenjacke für 31,95 Euro. Dazu kommen die Versandkosten.

Verschiedene Anbieter haben Schüler und Lehrer ein Jahr lang gemeinsam geprüft. „Neben Preis und Aussehen der Kleidung war uns auch die Qualität sehr wichtig”, erklärt Kai Jannusch. Aber nicht nur darüber haben sich Schüler und Lehrer Gedanken gemacht. Ebenfalls in einer Umfrage konnten die Schüler angeben, welche Grundfarbe sie favorisieren. Sie entschieden sich schließlich für blau. Zudem wird auch ein Schullogo die Kleidung zieren.

Das Wichtigste überhaupt sind jedoch Sinn und Zweck der Kleidung: „Wenn alle die gleichen Sachen tragen, kann niemand mehr ausgegrenzt werden”, betont Stephanie Copoix. Désirée Herbinger weiß, „dass Mobbing ein Thema ist. Durch einheitliche Kleidung entsteht eher ein Gemeinschaftsgefühl.” Dem wollen sich die Lehrer ebenfalls anschließen. Westhoff: „Ich gehe davon aus, dass alle Kollegen mitmachen. Wir sind schließlich Vorbilder.”

Einen anderen Aspekt führt Anna Sreda an. „Jetzt brauche ich mir morgens nicht mehr so viele Gedanken zu machen, was ich zur Schule anziehe”, sagt die 18-jährige Schülerin und schmunzelt.

Dass Schüler ihre Meinung durchaus ändern können, sieht man bei Janina Lovski. „Ich war anfangs gar nicht dafür, sondern wollte lieber meine eigenen Klamotten tragen”, sagt die 16-Jährige. Die fehlende Individualität ist das meist genannte Argument der Schulkleidungsgegner.

Patrick Winkler kann das nicht verstehen: „Es ist noch genügend Platz für Individualität. Bei Schuhen, Hosen, Haaren und Make-Up ändert sich nichts.” Das gilt zumindest vorerst. „Wenn das Projekt gut anläuft, können wir es später auch ausweiten”, sagt Bernd Westhoff. Und selbst wenn es ausgeweitet wird, „haben wir nachmittags die Möglichkeit, das anzuziehen, was wir möchten”, sagt SV-Sprecher Kai Jannusch.

Und wohin mit den Sachen, wenn die Schüler die Schule verlassen oder der Kleidung entwachsen sind? Bernd Westhoff: „Dafür richten wir ein Schwarzes Brett ein - zum Tauschen und Verkaufen.” Ob das neue Rugbyshirt dort auftaucht, ist fraglich. Schließlich ist es einfach todschick.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert