Raub im Park: Jugendlichen in Haft genommen

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Symbol verhaftung polizei polizist handschellen Polizeiwagen Symbolbild: Fotolia/jonasginter
Ein 16-jähriger Jugendlicher aus Düren ist nach einem Raub im Holzbendenpark jetzt bis zur Eröffnung seines Strafverfahrens in Haft genommen worden. Symbolbild: fotolia/jonasginter

Düren. Hartes Vorgehen der Polizei gegen Straßenräuber: Gegen einen 16-jährigen Jugendlichen aus Düren wurde am Montag der Haftbefehl vollstreckt. Er hatte, zusammen mit weiteren jungen Leuten, eine Gruppe junger Männer in einem Dürener Park bedroht und bestohlen.

Am Abend des Samstag, 6. September, hatten der 16-Jährige und seine Mittäter im Holzbendenpark drei etwas ältere junge Männer mit einem Messer bedroht. Dann raubte die Tätergruppe mehrere Handys und eine Spielkonsole.

Die Polizei hatte kurz nach der Tat mehrere Beteiligte vorläufig festgenommen und intensive Ermittlungen angestrengt. Schließlich stellten sich zwei 16-Jährige aus Düren als Drahtzieher des Raubes heraus. Trotz ihres jungen Alters sind sie der Polizei von zahlreichen Straftaten im Bereich von Eigentums- und Gewaltdelikten bestens bekannt.

„Die Staatsanwaltschaft und das zuständige Gericht folgten jetzt der Anregung der Ermittler, gegen die zunehmend gefährlichen Jugendlichen ein deutliches Zeichen zu setzen“, heißt es im Polizeibericht. Gegen beide wurde ein Haftbefehl beantragt. Einer der Beschuldigten sitzt jetzt bis zur Hauptverhandlung hinter Gittern. Sein Mittäter wurde unter strengen Auflagen vorerst noch von der Haft verschont.

„Die Polizei möchte dies als Zeichen verstanden wissen“, so die Mitteilung. Es gebe keine „harmlosen“ Raubdelikte. Bereits das Wegnehmen von Handys, Kleidungsstücken oder auch geringwertigen Utensilien unter Einsatz von Gewaltandrohung wird als Raub verfolgt - auch unter Jugendlichen.

Raub ist ein Verbrechenstatbestand. Das Gesetz sieht dafür eine Freiheitsstrafe von nicht unter einem Jahr vor. Die Polizei rät: „Geschädigte sollten sich nicht einschüchtern lassen, sondern Straftäter so schnell wie möglich anzeigen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert