Publikum singt beim Gospelkonzert mit

Von: Anke Holgersson
Letzte Aktualisierung:
13827981.jpg
Die Gruppe „Reverend Gregory M. Kelly´s Best of Harlem Gospel“ war in der Christuskirche zu Gast. Foto: Anke Holgersson

Düren. Ein Gospelkonzert mal nicht in der Vorweihnachtszeit, sondern mitten im Januar-Winter-Blues? Warum nicht? Die Musiker der Gospelgruppe „Reverend Gregory M. Kelly's Best of Harlem Gospel“ sangen nun unter dem Titel „Winterwunderland“ in der Christuskirche klassische, aber auch weniger bekannte Gospels.

Traditionelle Klassiker wie „Oh Happy Day“, „Amen“, „Whole World in his Hands“ oder „Nobody Knows the Trouble I’ve Seen“ – hervorragend solistisch interpretiert von Chorleiter Timothy Riley – gehörten ebenso zum Programm des Abends wie unbekanntere Gospel-Stücke.

Auf Letztere legt die Gruppe aus New York besonders viel Wert. Sie zählt es zu ihren Erkennungsmerkmalen, das große Spektrum des Gospels abzubilden. Darin, so sagten sie, unterschieden sie sich von vielen anderen Gospelchören. An diesem Abend sangen sie sich durch die Geschichte des Gospels und brachten auch Jazz-Gospels wie „When the Saints Go Marching In“ und moderne Stücke zu Gehör. Die Show wirkte nicht geistlich, auch wenn Bandleader Gregory M. Kelly eben nicht nur ein guter Musiker, sondern auch ein Reverend, also ein Geistlicher, ist. Er steckte die gut 200 Besucher einfach mit seiner sympathischen und authentischen Fröhlichkeit an, die er mit deutsch-englischen Sätzen wie „We want you to be glücklich!“ auch zwischen den Stücken vermittelte.

Dickes Lob

Das Publikum ließ sich zum Mitsingen animieren und erntete für eine wirklich melodische Version von „Kumbaya, my Lord“ auch ein dickes Lob des Chorleiters. Exzellente Musik lieferten sowohl die Sänger als auch die Instrumentalisten. Keyboard, Orgel und Schlagzeug spielten Travis L. Andrews, Michelle Andrews-White, Steven McCaster, Reverend Dr. Charles R. Lyles, Tiffany Marvin-Woodside, Tiffany Mosley, Dominique Smith und Timothy Riley. Die große Kirchenorgel der Christuskirche einmal so swingend zu hören, war ein Erlebnis. Ein stimmungsvoller Abschiedsgruß an den Winter.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert