Private Abwasserkanäle vorerst nicht prüfen lassen

Letzte Aktualisierung:

Düren. Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen hat angekündigt, das derzeitig gültige Gesetz zur Verpflichtung der Dichtheitsprüfung privater Abwasserkanäle im Januar zu überarbeiten.

Zwar wurde angekündigt, dass der Grundsatz, alle Abwasseranlagen müssen zum Schutz der Umwelt dicht sein, weiterhin bestehen bleiben soll, allerdings soll das derzeit gültige Landesgesetz bezogen auf die freie Wahl der Prüfmethoden und die gesetzlich festgelegten Fristen überarbeitet werden.

Die Stadt Düren hat erst im Sommer im Stadtrat eine Satzung zur Abänderung der Fristen bei der Durchführung der Dichtheitsprüfung beschlossen. Hierin wurde die Wahl der Prüfmethode bereits freigestellt. Die Fristen wurden gestaffelt für die einzelnen Stadtteile festgelegt. Die erste Frist endet am 31. Dezember 2013 in Arnoldsweiler.

Vor dem Hintergrund der neuen Entwicklung auf Landesebene rät die Stadtentwässerung Düren den Grundstückseigentümern, die bislang noch keine Dichtheitsprüfung ihrer Abwasseranlagen veranlasst haben, mit der Beauftragung einer Dichtheitsprüfung bis zur endgültigen Gesetzesänderung abzuwarten.

Sobald eine Konkretisierung des künftigen Gesetzes erfolgt ist, wird die Stadtentwässerung alle Grundstückseigentümer informieren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert