Prinzengarde Düren startet in die neue Session

Letzte Aktualisierung:

Düren. Die Prinzengarde hat mit ihrem Corpsappell die neue Session eingeläutet. Das Sessionsmotto der Stadt-Gardisten – „Em letzten Johr do woot et spack, op einmol wor d‘r Riefe platt“ – erinnert an die Reifenpanne des Festwagens im vergangenen Jahr, als der Wagen mit internationaler Hilfe in letzter Minute vor Zugbeginn wieder flott gemacht werden konnte.

Mit ihrer närrischen Crew absolvierten die Dürener Tollitäten Wimar I. und Ute I. (Wysluch) einen musikalischen Zwischenstopp und machten der Prinzengarde und ihrem Präsidenten Josef Mathey die Aufwartung.

Charme, Humor und Selbstironie

Der Tradition gemäß stellten die Garden, die Mariechen Ramona Schmitz und Sandra Arnolds und das Offizierscorps die neuen Tänze vor. Beim Uniform-Appell der Kleinsten würdigte Generalfeldmarschall Konrad Oepen besonders die Leistung des Minimariechens Emilie Meller. Die Nachwuchskarnevalisten, „Lumpeföttche 2.0“, Nadine und Jannic Mathey, gaben ihr Zwiegespräch mit Charme, Humor und Selbstironie zum Besten, und als Nachwuchssängerin präsentierte sich Steffi Geuenich von den Närrischen Nord Dürenern.

Auf eine 60-jährige Vereinstreue blickt Konrad Oepen, Ehrenpräsident und Generalfeldmarschall der Prinzengarde, zurück. Da der Karnevalist aus Girbelsrath bereits mit allen Verdienstorden und Ehrungen des Karnevals ausgezeichnet ist, gab es als Geschenk eine Laudatio, die Rolf Peter Hohn, Vizepräsident des Bunds Deutscher Karneval (BDK), vortrug.

Drei BDK-Orden in Silber überreichte der Präsident des Regionalverbandes Heribert Kaptain Maria Lennartz, Manfred Kuslan und Hans-Joachim Ercken. Für ihre elfjährige Vereinszugehörigkeit wurden Juliane und Jonas Berchem sowie Tim Franzen mit den Treuenadeln der Gesellschaft belohnt.

Gardetänze, Paartanz und Mariechentänze brachten die befreundeten Gastvereine aus Schmidt, Müddersheim, Schwerfen und die „Holzpoeze Jonge“ aus Düren mit. Schautanz boten die „Red Peppers“ und die „Hot Shots“ aus Girbelsrath. Das Finale der Sessionseröffnung bestritten die „Bremsklötz“.

Für die 47. Herrensitzung am Sonntag, 31. Januar, 13 Uhr, im Haus der Stadt sind noch wenige Restkarten bei der Agentur Schiffer am Kaiserplatz in Düren erhältlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert