Prinz Matthias IV. und Prinzessin Irene II.: Proklamation mit Spitzenstars

Von: ja
Letzte Aktualisierung:
13441502.jpg
Alaaf! Prinz Matthias IV. und Prinzessin Irene II. (Höhn) stehen zum zweiten Mal an der Spitze der Merzenicher Jecken. Vor 1200 Gästen im Festzelt wurden sie am Freitagabend proklamiert. Foto: Abels

Merzenich. „Eimol Prinz zo sin“ ist bei der KG „Jonge vom Berg“ etwas ganz Besonderes. Keine andere Gesellschaft wartet zur Proklamationssitzung mit einem derart hochkarätig besetzten Programm auf, das am Freitagabend wieder rund 1200 Gäste ins Festzelt an der Bahnstraße lockte.

Verständlich, dass Matthias Höhn diese Stimmung und ganz besondere Atmosphäre noch einmal erleben wollte. Schon in der Session 2011/2012 regierte er mit seiner Frau Irene die Merzenicher Jecken. Und als sich im vergangenen Sommer sein Traum, auch einmal Schützenkönig zu werden, nicht erfüllte, musste er nicht lange überlegen, noch einmal ins Prinzenkostüm zu schlüpfen.

Bürgermeister Georg Gelhausen proklamierte die beiden am Freitagabend als Prinz Matthias IV. und Prinzessin Irene II., nachdem zuvor Sitzungspräsident Adi Giesen die alten Majestäten Jürgen I. und Silke I. (Jansen) gebührend verabschiedet hatte. Das Motto des neuen Prinzenpaars: „Eimol Prinz zo sin, dat is fantastisch – ävver dat zweite Mol, dat wird bombastisch“.

Vier Topbands

Kaum waren die neuen Tollitäten gekürt, brannten die „Jonge vom Berg“ ihr Feuerwerk ab. Die „Klüngelköpp“ ließen nicht nur die Stääne über dem Merzenicher Abendhimmel tanzen, ehe die Kölschrockformation „Brings“ eine dreiviertel Stunde lang für Hochstimmung sorgte.

Dass es anschließend die Redner Martin Schopps und Klaus Rupprecht nicht ganz so leicht hatten, ist kaum verwunderlich. Mit den „Paveiern“ und der Gruppe „Kasalla“ aber hatten die Merzenicher an diesem Abend noch zwei weitere Spitzengruppen aus der Domstadt am Start, unterbrochen nur vom Auftritt des Tanzcorps der Kölner Luftflotte. Und aus den eigenen Reihen sorgten die Tanzdarbietungen der „Lady-Kracher“ und der Aktivengarde dafür, dass die kostümierten Gäste im Festzelt auch mal durchatmen konnten.

Und auf diesem Niveau geht es bei den „Jonge vom Berg“ weiter: Am Donnerstag, 16. Februar, laden sie zur bereits nahezu ausverkauften Damensitzung ein, bei der es ein Wiedersehen mit den „Paveiern“, „Klüngelköpp“ und „Kasalla“ geben wird. Dazu kommen dann noch die „Räuber“. Es gibt nur noch wenige Karten“, erklärte KG-Sprecher Oliver Beyel.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert