Powervolleys: Netzhoppers wollen sich revanchieren

Von: Franz Sistemich
Letzte Aktualisierung:

Düren. Normalerweise verfolgt Mirko Culic die Spiele stehend. Doch während der Bundesliga-Meisterschaftspartie bei den SWD Powervolleys nahm der Coach der Netzhoppers aus Königs Wusterhausen-Bestensee irgendwann auf seinem Stuhl Platz.

Dies war ein untrügliches Zeichen: Culic hatte seine Mannschaft aufgegeben.

Problemloser Sieg

Und in der Tat fuhr Anfang November das Team des Dürener Trainers Michael Mücke einen problemlosen Erfolg ein. Besonders der letzte Satz bei der 0:3-Niederlage geriet für die Gäste zum Desaster: 25:9 siegten die Hausherren im letzten Abschnitt, so hoch wie noch nie in einem Heimspiel.

Deshalb steht für Michael Mücke felsenfest: „Die Netzhoppers wollen heute Revanche nehmen für die heftige Niederlage bei uns.“ Ab 19 Uhr treffen in der Landkost Arena in Bestensee der Tabellensiebte und die Nummer 3 der Liga aufeinander. Sieben Punkte müssen die Spieler aus Brandenburg gegenüber den Rheinländern aufholen.

Immer schwer getan

Also könnten die Dürener mit einem Sieg vorentscheidende zwei oder drei Punkte holen, um Platz 3 zu festigen und den Vorsprung auf den Gegner zu vergrößern. Doch dürfte das Rückspiel aus mehreren Gründen eine ganze andere Partie als die Begegnung an der Rur werden: „Die Netzhoppers sind bekanntermaßen zu Hause stark. Und wir haben uns da immer schwer getan“, erinnert Mücke an vergangene Problemspiele.

Die Stärken der Gastgeber sind ihr kompaktes Auftreten, eine starke Abwehr und schließlich ihr Zuspieler: Manuel Rieke gilt als einer der besten Spieler auf der Position. Folglich fordert Mücke: „Wir müssen von Anfang an mit voller Energie und voller Konzentration spielen.“ Und vor allem auch mit den Aufschlägen wie gegen Herrsching Druck ausüben: „Dann können wir dort gewinnen.“

Die Schulterprobleme

Die personelle Situation hat sich bei den Rheinländern gegenüber dem Herrsching-Spiel nicht gebessert: Kapitän Jaromir Zachrich fällt bekanntlich aus, Annahmespieler Steven Hunt muss wegen seiner Schulterprobleme geschont werden. Weil auch die Erkältungswelle nicht vor Düren haltmacht, stehen Mücke und seine Mannen vor einer Herkules-Aufgabe.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert