Peter Pan-Aufführungen begeistern mehr als 1000 Zuschauer

Von: Bruno Elberfeld
Letzte Aktualisierung:
13645135.jpg
Tänzerinnen und Tänzer malen mit ihren Kostümen vor der Kulisse ein buntes Bild. Die Zuschauer der Theateraufführung in der Nörvenicher Neffeltalhalle waren absolut begeistert. Foto: bel
13645139.jpg
Peter Pan (Mitte) und sein Schatten wollen Wendy mit ins „Nimmerland“ nehmen. Foto: bel

Nörvenich. Schon die Zahlen sprechen für sich: Zu den vier Aufführungen der „Theatergruppe der GGS Albertus Magnus“ aus Eschweiler über Feld kamen etwa 1200 Besucher, privat, aber auch in Gruppen wie Kindertagesstätten und Grundschulen.

Die Stühle und Bänke in der Nörvenicher Neffeltalhalle waren immer gut besetzt, so dass der Förderverein der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Albertus Magnus nach der letzten Veranstaltung durchaus zufrieden sein konnte. Doch um Zahlen und Erlöse ging es den Kindern auf der Bühne und im Saal keineswegs, denn was sie zu hören, zu sehen und teils auch zu schnuppern bekamen, war einfach perfekt, für eine Veranstaltung einer Theatergruppe aus dem 3. und 4. Schuljahr sowie Tänzerinnen und Tänzern aus dem 2. Jahrgang, geradezu grandios.

Auf dem Programm stand „Peter Pan“, geschrieben von James Matthew Barrie, für die Akteure der GGS Albertus Magnus umgeschrieben von Kathrin Krafczyk und Anne Kazanowski, den Leiterinnen des Projekts.

Bekannte Geschichte

Die Geschichte um Peter Pan ist rund um den Globus bekannt. Peter (Fin Andres) dringt, begleitet von seinem Schatten (Nils Stecker), in das Haus der Familie Darling ein. Dort begegnet der Bewohner von „Nimmerland“ den Geschwistern Wendy (Eiko Eisenblätter), Michael (Ben Engelbrecht) und John Darling (Phil Schulze). Die Eltern der Kinder, Mr. und Mrs. Darling (Jonas Berger und Lina Schneider), sind aushäusig.

Mit Peter Pan fliegen die Kinder nach Nimmerland, wo sie gefährliche Abenteuer erleben. Wendy Darling wird durch einen Jagdpfeil verletzt, Pirat Captain Hook (Lena Hausmann) kämpft mit Peter Pan. Denn auch die Piraten wollen Wendy zur Mutter haben. Schließlich fliegen Peter Pan und die Darlings zurück. Die Eltern können ihre Kinder wieder in die Arme schließen. Trotz aller Anstrengungen kann Wendy Peter Pan nicht zum Bleiben auf der Erde überreden.

Die Geschichte ist einfach und schlüssig. Sie bildete das Gerüst für eine teils gewaltige Show: Lichter überall, flackernder Sternenhimmel, riesige Nebelschwaden, eine bunte Kulisse mit wechselnden Bildern, vor denen sich die Tänzer anmutig bewegten. Die Musik, im Programm als „Klangfabrik“ bezeichnet, war passend, erzeugte Spannung. Und dann sind noch zu erwähnen die drei Vorleserinnen in bunten Kostümen an der Seite der Bühne: Aleesha Thiel, Baran Zafari, Luisa Werres.

„Peter Pan“,so erzählte Katrin Krafczyk, „ist eine große Gemeinschaftsleistung von Schülern, Lehrern und Eltern.“ Viele Helfer hätten Zeit und Arbeitskraft zur Verfügung gestellt. Aber auch zwischen dem Förderverein, der Gemeinde Nörvenich und der Freiwilligen Feuerwehr habe es eine konstruktive Zusammenarbeit gegeben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert