Peter Blum spielt und reist mit der Big Band der Bundeswehr

Von: Bruno Elberfeld
Letzte Aktualisierung:
blumbu
Peter Blum (3.v.lr) ist der einzige Musiker aus dem Kreis Düren bei der Big Band der Bundeswehr. Das Bild zeigt ihn mit einigen Kollegen während einer Konzertreise in die USA. Foto: Bundeswehr

Nideggen. Auf die Frage, warum es denn gerade die Trompete sein musste, schaut Peter Blum ungläubig. Ein anderes Instrument hatte er offenbar gar nicht erst in Erwägung gezogen, als er mit elf Jahren sein Instrument fand.

„Die Trompete”, sagt Peter Blum heute, „war für mich Liebe auf den ersten Blick.” Und diese Liebe hat er zum Beruf gemacht: Der Obermaubacher spielt seit 1995 in der Big Band der Bundeswehr.

Blums erste musikalische Erfahrung war der Blockflöten-Unterricht bei dem Kreuzauer Organisten und Musiklehrer Kurt Kappes. „Für 50 Pfennig die Stunde”, erinnert sich Blum, „die bekam am Schluss der Stunde der Schüler zurück, der am längsten einen Ton blasen konnte - und das war meistens ich.”

Peter Blum wuchs in Obermaubach als Jüngster von drei Brüdern auf. Die Ohren der Brüder Gereon und Martin mussten wie auch die Ohren seiner Eltern die Trompete ihres Nesthäkchens aushalten. Niemals wurde geklagt. Im Gegenteil: Seine Eltern waren dauernd mit Peter und seiner geliebten Trompete zum Unterricht und zu Auftritten unterwegs. Taxiunternehmen Blum: Das, was er und seine Frau Sandra heute für ihre beiden Kinder Hanne-Lotta und Linus tun.

Peter Blum stammt aus einer musikalischen Familie. Sein Vater Josef Blum, Lehrer am Stiftischen Gymnasium, spielt Gitarre, der Opa war leidenschaftlicher Chorsänger. Fachmännischen Trompetenunterricht genoss der Schüler ab 1979 bei Hans-Peter Salentin und bei Klaus Osterloh, Mitglied der WDR Big Band.

1985 war Blum mit der Big Band der Musikschule Düren Preisträger bei „Jugend Jazzt”. Von 1988 bis 1993 spielte er im „LandesJugendJazzorchester NRW”. Viele Gleichaltrige beneideten ihn um die tolle Tournee mit diesem Orchester durch neun Staaten Mittelamerikas und der Karibik.

Sein Abitur baute der Musiker am Stiftischen Gymnasium in Düren. Besonders gute Erinnerungen hat er an Musiklehrer Christian Reimer. „Das war noch ein Typ, wie sie auch in der Feuerzangenbowle vorkommen”, schmunzelt er. Nach seinem 15-monatigen Grundwehrdienst stieg Blum 1989 in das Trompetenstudium für „Klassische und Jazz-Trompete” an der Musikhochschule Köln-Aachen ein.

Während des Studiums verdiente er sich seine ersten Meriten durch Engagements als freier Musiker beim „WDR Rundfunkorchester”, beim „Beethovenorchester Bonn”, beim „Sinfonieorchester Aachen”, bei der „Jungen Philharmonie Köln” und dem „UFA Filmorchester”. Seit 1992 arbeitet er als Dozent an der Musikschule des Jungen Orchesters Kreuzau, bei dem er schon als Zwölfjähriger seine ersten Orchestererfahrungen sammelte.

1995 bekam er eine Festanstellung als Trompeter bei der Big Band der Bundeswehr, zwei Jahre später wurde er Berufssoldat. Hauptfeldwebel Peter Blum ist der einzige Musiker aus dem Kreis Düren, der bei der beliebten Big Band spielt. „Sie lässt mich die Musik spielen, die ich am liebsten mag”, begründet er sein Engagement.

Das sehr breit gefächerte Musik-Repertoire begrüßt er. Und dann kommen die vielen Reisen hinzu. Die Musiker und ihr Dirigent, Oberstleutnant Christoph Lieder, lernen viele Länder, interessante Menschen, ihre Sitten und Bräuche kennen. So waren sie im Dezember 2008 für eine Woche in den USA: Washington DC, El Paso, Alamogordo.

Die Bundeswehr Big Band, europaweit eines der letzten großen Showorchester, ist Peter Blums zweite Heimat geworden. Mit den anderen Musikern sieht er sich in der Rolle des Botschafters für Deutschland, auch wenn manche Reisen in Unruhegebiete führen, in denen deutsche Soldatinnen und Soldaten unter gefährlichen Vorzeichen ihren Dienst tun.

Blums Zukunftspläne? In seinem Projekt http://www.blaeserworkshops.de veranstaltet er in Zusammenarbeit mit seinem Trompetensponsor Probewochenenden für Blasmusiker. Und er arbeitet an neuen Playbacks für sein Soloprogramm. Auch mit dem „Trio Clarino” stehen neue Auftritte an.

Auftritt in der Arena Kreis Düren

Die Big Band der Bundeswehr gibt am 27. März (20 Uhr) in der Arena Kreis Düren ein über zweistündiges Benefizkonzert. Der Erlös wird dem „Verein zur Förderung der Klinik für Hämatologie und Onkologie am Krankenhaus Düren” zugute kommen.

Wegen der optimalen Bedingungen in der Arena und weil das Dürener Publikum für seine Begeisterungsfähigkeit bekannt ist, produziert die Big Band ihre neue DVD in Düren.

Auf dem Programm stehen Stücke von Herbert Grönemeyer, Robbie Williams und anderen Popgrößen. Aber auch Werke von Glenn Miller werden nicht fehlen.



Karten gibt es in unserer Geschäftsstelle am Markt 17, 023421/182111.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert