Düren/Nideggen - Pennäler werden zu Wirtschaftsexperten

Pennäler werden zu Wirtschaftsexperten

Von: Bruno Elberfeld
Letzte Aktualisierung:
realschule28-bu
Vorfreude auf den Modellversuch Wirtschaft: Gabriele Ludwig (l.) und Christa-Maria Goergens von der Realschule Nideggen. Foto: Elberfeld

Düren/Nideggen. Im April dieses Jahres hatte das „Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW” die Realschulen des Landes aufgefordert, sich für den Modellversuch „Wirtschaft an Realschulen” zu bewerben. Die Teilnehmerzahl sollte ursprünglich zwar auf 30 begrenzt werden, doch die Zahl der Bewerbungen lag wesentlich höher als erwartet.

Schulministerin Barbara Sommer entschied deshalb, das Projekt mit 70 Schulen beginnen zu lassen. Von den Schulen im Altkreis Düren bekamen drei den Zuschlag: die Realschule Wernersstraße, die Realschule Düren Nord sowie die Realschule Nideggen.

In Nideggen ist Lehrerin Gabriele Ludwig für den Modellversuch verantwortlich. Die Lehrer der Nideggener Realschule haben bis dato die Wirtschaftsthemen in anderen Fächern abgehandelt. Stolz ist man, dass immer schon auf die Berufsorientierung ab der 5. Klasse großen Wert gelegt wurde.

Schnupperpraktikum

Im 8. Schuljahr gibt es ein Schnupperpraktikum, in der 9. Klasse neben der individuellen Berufsberatung ein dreiwöchiges Betriebspraktikum. Mit mehreren Firmen und Institutionen wird zusammengearbeitet. Experten üben mit den Schülern Vorstellungsgespräche. Gabriele Ludwig ist begeistert: „Der Modellversuch Wirtschaft kommt unserer bisherigen Arbeit im Bereich Wirtschaft/Arbeitsleben sehr entgegen.”

Bodo Weiermann von der Realschule Wernerstraße ist schon seit vielen Jahren begeistert, arbeitet er doch seit sieben Jahren an den Curricula Wirtschaft für Realschulen auf Landesebene. In den vergangenen Jahren haben die Lehrkräfte in der Wernerstraße natürlich auch Themen aus der Ökonomie in anderen Fächern behandelt. So wird „Volkswirtschaftslehre light” seit Jahren im Wahlpflichtfach angeboten. Problematisch wird künftig auch an der Wernerstraße sein, wo die Stunden für das Fach Wirtschaft zeitlich untergebracht werden können, denn es gibt keine Stunden mehr in der Woche.

Verantwortlicher Lehrer an der Realschule Düren Nord ist Matthias Oberheu. Auch er ist für sieben Jahre nach Soest gefahren, um an den Lehrplänen für das Fach Wirtschaft an Realschulen mitzuarbeiten. Auch in der Realschule Nord werden seit Jahren die Themen aus der Wirtschaft in anderen Fächern untergebracht. Oberheu ist froh, dass am 30. Juni die Lehrpläne in Düsseldorf vorgestellt werden. Seine und die Arbeit seiner Mitstreiter werden dann öffentlich, und die Lehrer der Schulen haben ihre Richtlinien. Oberheus Ziel lautet: „Ich verspreche meinen Schülern, dass sie nach der Zehn alle Nachrichten aus der Ökonomie verstehen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert