Offener Brief: „Bonifatius erhalten!”

Von: Stephan Johnen
Letzte Aktualisierung:

Düren. Den Unterzeichnern geht es um mehr als den Erhalt eines sakralen Gebäudes - es geht ihnen um den Erhalt des Gemeindelebens im Stadtteil: Ehemalige Pfarrgemeinderatsvorsitzende und Kirchenvorstandsmitglieder der Gemeinde St. Bonifatius bitten den Aachener Bischof, seine Hand „schützend über St. Bonifatius zu halten.”

So formuliert es Wilhelm Peters im Namen aller Mitstreiter. „Wir sind entsetzt, dass mit der Schließung der Kirche das Gemeindeleben weitgehend beendet werden soll”, heißt es in dem Brief, den die Dürener am Donnerstag in Aachen überreichten. Denn der Verlust der Kirche und des Hauses der Begegnung bedeute den „Verlust der kirchlichen Heimat”.

Zur Vorgeschichte: Mehr als 40 Mitglieder aus Kirchenvorstand, Pfarrgemeinderat und Pastoralteam haben am 24. März einstimmig beschlossen, für eine Reihe von Gebäuden der Pfarre St. Lukas, zu der seit Januar 2010 auch die ehemals eigenständige Pfarre St. Bonifatius zählt, neue Nutzungs- und/oder Finanzierungsmöglichkeiten zu entwickeln. Für St. Bonifatius bedeutete dies laut Beschluss: „Die Kirche soll einer neuen, möglichst kirchennahen Nutzung zugeführt werden. Ein Förderverein soll die Unterhaltung des ?Uehledömchens an der Kölner Landstraße gewährleisten. Für das ?Bonifatius-Haus der Begegnung und die Kaplanei werden Möglichkeiten der Vermietung oder des Verkaufs geprüft.”

„Warum soll Bonifatius alles schultern?”, fragt Wilhelm Peters. im Gespräch mit der DZ. Die Gemeinde erbringe 51 Prozent der vom Bistum geforderten Einsparungssumme für ganz St. Lukas. „Das ist ein totaler Kahlschlag”, bilanziert Peters. Der Beschluss der eigenen Vertreter in den entsprechenden Gremien von St. Lukas sei an den Bedürfnissen der Gemeindemitglieder in Bonifatius vorbei getroffen worden. Im „Bonifatius-Haus” findet am Mittwoch, 18. April, um 20 Uhr deswegen eine Versammlung statt, bei der weitere Schritte geplant werden sollen. „Alle, die St. Bonifatius erhalten wollen, sind eingeladen”, wirbt Wilhelm Peters um Unterstützung.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert