Nideggener Stadtsportverband und die Kommune ehren die besten Athleten

Von: Bruno Elberfeld
Letzte Aktualisierung:
14707147.jpg
Albert Weimbs, Geschäftsführer des Stadtsportverbandes Nideggen (r.), und Bürgermeister Marco Schmunkamp (3. v. l.) ehrten im Rathaus sieben Einzelsportler und drei Mannschaften für ihre Leistungen in 2016. Foto: bel

Nideggen. „Mens sana in corpore sano“, zitierte Nideggens Bürgermeister Marco Schmunkamp bei der Sportlerehrung für das Jahr 2016 einen sehr alten Spruch aus den „Satiren“ des römischen Dichters Juvenal. Übersetzt bedeutet der Satz: „In einem gesunden Körper lebt ein gesunder Geist.“

Schmunkamp, selbst aktiver Sportler, beklagte, dass heute zu wenig körperliche Bewegung anzutreffen sei. Auch Smartphone, Tablet & Co. seien daran nicht unschuldig. „Sportliche Betätigung hält von unangemessenem Verhalten ab“, fuhr Schmunkamp fort.

Zur Sportlerehrung erläuterte der Bürgermeister, dass nicht nur erste Plätze in die Überlegungen der Jury eingeflossen seien, sondern der Blick sei auf die Sportler gerichtet worden, die über Jahre hinweg kontinuierlich oft bis an ihre Leistungsgrenze gegangen seien. „Die Definition von Sport ist für mich“, erklärte Schmunkamp, „dass jeder an seine individuellen Grenzen geht.“

Der Geschäftsführer des Stadtsportverbandes, Albert Weimbs, und Marco Schmunkamp ehrten drei Mannschaften und sieben Einzelsportler. In der Kategorie „Kinder und Jugendliche im Einzelwettbewerb“ wurde die Leichtathletin Jasmin Gurski geehrt. Sie belegte sechs erste und drei zweite Plätze, einen dritten und einen fünften Platz. Neben dem Pokal für beste Leistungen in ihrer Kategorie, der Urkunde und einem Sachpreis kann sich Jasmin Gurski in diesem Jahr über den Ehrenpreis der Stadt Nideggen freuen.

Erfolge für Sportschützen

Erste in der Kategorie Leichtathletik war Flora Reimbold, die für ihre Erfolge bei den Mehrkampfmeisterschaften des Leichtathletik-Verbandes Nordrhein und bei den Kreismeisterschaften geehrt wurde. Lynn Küpper und Christelle Younga, beide Schülerinnen der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen, wurden wegen ihrer Erfolge bei den Kreismeisterschaften ausgezeichnet. In der Abteilung „Sportlerinnen und Sportler bei den Einzelwettbewerben“ wurden nachstehende Männer und Frauen ausgezeichnet: Walter Bergsch ist Jagd- und Sportschütze.

Bei den Landesverbandsmeisterschaften des Rheinischen Schützenbundes erreichte er mit der Perkussionsflinte und der Steinschlossflinte jeweils den ersten Platz. Mit der Perkussionsflinte wurde er zudem Erster mit der Mannschaft. Agnes Bergsch erkämpfte sich mit ihrer Muskete bei den Landesverbandsmeisterschaften die Bronzemedaille.

René Bergschs Erfolge alle aufzuführen, würde Seiten füllen. Seine meisten Erfolge verzeichnet er mit dem Luftgewehr. Doch auch mit dem Kleinkaliber ist er erfolgreich.

Die Mannschaften erhielten als Sachpreise Gedenkmünzen in Rot und Blau. Die Münzen sind Prägungen, die auf die Fußballweltmeisterschaft 2018 verweisen.

Die Leichtathletikmannschaft der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen erkämpfte sich bei den Kreismeisterschaften der Schulen den ersten Platz. Ebenfalls erfolgreich war die Fußballmannschaft der B-Juniorinnen des JFV Rureifel. Die 17 Sportlerinnen gewannen den Kreispokalsieger. Die C-Junioren des JFW wurden Staffelsieger. Für die musikalische Unterhaltung sorgte Lukas Friesen mit seinem Alt-Saxophon. e_SRit

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert