Nideggen - Nideggener Rat will keine Windräder an der Stadtgrenze

Nideggener Rat will keine Windräder an der Stadtgrenze

Von: sis
Letzte Aktualisierung:
7704779.jpg
Der Nideggener Rat will keine Windräder an der Stadtgrenze. Foto: dpa

Nideggen. Der Rat der Stadt Nideggen hat mit den Stimmen von CDU, Menschen für Nideggen (MfN) und FDP einen Antrag der MfN-Fraktion angenommen, in dem das Kommunalparlament an die Gemeinde Kreuzau appelliert, auf den Bau von Windkraftanlagen unmittelbar an der Stadtgrenze von Nideggen zu verzichten.

Die Politiker verweisen darauf, dass die Stadt Nideggen ihrerseits auf die Ausweisung von Windkraftkonzentrationsflächen an der Grenze zur Gemeinde Kreuzau verzichtet habe.

In der Resolution führen sie die Gründe an, mit denen sie auf die Konzentrationsflächen in Nideggen verzichtet haben: Sie seien unverträglich mit dem Orts- und Landschaftsbild. Das Umfeld des historischen unter Denkmalschutz stehenden Ortskern Nideggens werde zerstört. Der Tourismus werde blockiert, der Wohnwert der betroffen Ortsteile massiv beeinträchtigt. Die Gutachten berücksichtigten den Erhalt der bedeutsamen Kulturlandschaft und den Artenschutz nicht.

Faire Partnerschaft gefährdet?

Vor der Abstimmung hatten sich die Lager auch über Sinn und Unsinn der Resolution gestritten und die Gefahr gesehen, dass die faire Partnerschaft mit Kreuzau gefährdet sei. Bürgermeisterin Margit Göckemeyer hatte auch auf die Stellungnahme der Stadt Nideggen gegenüber der Gemeinde Kreuzau verwiesen, in der die Ablehnungsgründe gegen das Kreuzauer Vorhaben ausführlich aufgeführt waren.

Im nichtöffentlichen Teil der Sitzung beschlossen die Politiker dann noch mit Mehrheit, städtische Wege der Gemeinde Kreuzau nicht zur Verfügung zu stellen, damit diese die Windkraftanlage bauen und betreiben kann. So befindet sich zum Beispiel die nächstgelegene Trafostation zum Anschluss der Kreuzauer Windräder am Gut Kirschbaum – also auf Nideggener Stadtgebiet.

Damit müssten Kreuzauer über eigenes Gebiet die Windräder anschließen – verbunden mit längeren Wegen und deutlich höheren Kosten.

Leserkommentare

Leserkommentare (6)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert