Neumann lehnt frühe Glückwünsche zum Aufstieg ab

Von: say
Letzte Aktualisierung:

Winden. Bereits am Donnerstag treffen im „Spiel der Woche“ in der Fußball-Kreisliga A ab 19 Uhr der VfVuJ Winden und die SG Vossenack/Hürtgen aufeinander. Die Ausgangslagen sind vor der Partie sehr unterschiedlich.

Winden führt mit 13 Punkten Vorsprung die Tabelle an. „Das größte Problem sind die Gratulationen von links und rechts. Der Abstand ist enorm, trotzdem müssen wir den Fokus auf die Spiele legen“, sagt Windens Trainer Bastian Neumann, der kein Fan von verfrühten Glückwünschen ist. In der Rückrunde gab der VfVuJ bis auf eine Punkteteilung mit dem SC Ederen keinen Zähler ab. Drei Punkte sollen auch gegen die SG her, sagt der Coach: „Wir nehmen die Favoritenrolle an und wollen einen weiteren Schritt Richtung Aufstieg machen.“

Die meisten Teams agierten gegen den Tabellenführer von der Rur mit der gleichen Ausrichtung: die Abwehr verstärken und auf Konter lauern. Neumann traut seinem Trainerkollegen Nils Degenhardt taktisch auch etwas Untypisches zu: „Vossenack ist ein gefestigtes Team, und Nils ist immer für eine Überraschung gut.“

Degenhardt belegt mit seinem Team als Aufsteiger Platz elf, mit vier Zählern Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang. „Als Aufsteiger war uns klar, dass wir um die sicheren Plätze kämpfen müssen“, sagt der SG-Coach. Aus den bisherigen vier Rückrundenspielen gab es lediglich zwei Zähler, was auch an der Personallage liegt. Viele Langzeitverletzungen hatten dafür gesorgt, dass der Trainer selbst zu neun Einsätzen kam.

Die Partie in Winden ist für die Spielgemeinschaft das zweite von sieben Spielen innerhalb von 22 Tagen. Für Degenhardt aber nichts Ungewöhnliches: „Als Eifelmannschaft ist das im April so. Normalerweise sind wir damit gut klargekommen, alle drei bis vier Tage ein Spiel zu haben. Es sind die entscheidenden Wochen.“

Für den kommenden Gegner findet er nur lobende Worte: „Ich habe hohen Respekt vor der Entwicklung des Vereins. Bastian macht einen tollen Job. Die Liga ist sehr ausgeglichen, aber sie sind eine Klasse besser. Gegen uns können sie aber trotzdem Punkte liegen lassen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert