Düren - Neue Verbindungen schaffen

Neue Verbindungen schaffen

Von: Fred Schröder
Letzte Aktualisierung:
bildungsstätte_bu
Stolz halten sie den neuen Kursplan in den Händen (v.l): Peter Heinzke, Leiter der evangelischen Familienbildungsstätte, Sekretärin Doris Forst und Doris Unsleber aus der Erwachsenenbildung. Foto: Schröder

Düren. Aufbrechen - neue Verbindungen schaffen. Unter diesem Leitwort steht das neue Programm der Familien- und Erwachsenenbildung der Evangelischen Gemeinde Düren. Der jetzt vorliegende Kursplaner sieht rund 300 Kurse und Veranstaltungen sowie acht Bildungsurlaube und Exkursionen vor.

Durchgeführt wird das Programm, das am 18. Januar mit einem Theaterfrühstück beginnt, von 70 Kursleitern, von denen 53 ehrenamtlich arbeiten. Erwartet werden rund 3000 Teilnehmer.

Dem Leitwort entsprechend sollen viele Angebote Verbindungen schaffen. Im Fachbereich Eltern und Kinder sind Eltern-Kind-Gruppen im Zentrum der Stadt ebenso etabliert wie in Birkesdorf, Buir, Merzenich, Nörvenich und Schmidt. Eine Waldspielgruppe, Gruppen für „Ein-Eltern-Familien” und die Tagesmütterausbildung runden das Ganze ab.

Der Kursplaner sieht bewährte Angebote ebenso vor wie absolute Neuerungen. „Wir wollen auf politische und andere Krisen schnell und flexibel reagieren”, begründet Peter Heinzke, Leiter der Familienbildungsstätte, die fortlaufenden „Krisen-Kommentare”, die am Mittwoch, 11. März, mit Erkenntnissen aus der Finanz- und Bankenkrise beginnen und mit dem Gutachten der Memorandum-Gruppe, einer Alternative zum Gutachten der „Fünf Wirtschaftsweisen”, fortgesetzt wird.

Öko-fairer Handel und ethnische Mode ist ebenso ein Thema wie ein Leseabend zu „Russendisco” von Wladimir Kaminer. Eine gute Gelegenheit, neue Verbindungen herzustellen, ist auch der „Single-Kochtreff”.

Integrations- und Alphabetisierungskurse mit Sprachkursen spaziell für Mütter nehmen einen breiten Raum ein. „Wir sind räumlich an die Grenzen unserer Kapazitäten gestoßen”, sagt Doris Unsleber von der Erwachsenenbildung. Die Nachfrage für diese Angebote sei ungebrochen.

Wert legt die Familien- und Erwachsenenbildung, die im Dezember vom Gütesiegelverband zertifiziert wurde, auf die Rückmeldung der Kursteilnehmer. Aus regelmäßigen Befragungen sollen Verbesserungsideen entstehen.

Zwei weitere Angebote halten Unsleber und Sekretärin Doris Forst für Interessenten mit Migrationshintergrund bereit: Eine Fahrt zum Landtag nach Düsseldorf und eine Radfahrschule für Frauen. Viele Frauen ausländischer Herkunft haben Radfahren nicht gelernt und sind damit in ihrer Mobilität eingeschränkt.

Den Kursplaner gibt es im Internet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert