Neue Serie: Kreuzau, Gemeinde mit vielen Gesichtern

Von: Christoph Lammertz
Letzte Aktualisierung:
kreuzaubu
Eine Gemeinde, viele Gesichter: Mit Kreuzau schenken wir in den kommenden zwei Wochen einer der facettenreichsten Kommunen im Kreis Düren besondere Aufmerksamkeit. Montage: Herfs

Kreuzau. 15 Orte, eine Gemeinde. 18750 Einwohner auf 41,7 Millionen Quadratmetern. 120 Vereine, acht Schulen, rund 1500 Sonnenstunden jährlich. Das ist Kreuzau - zumindest in den Augen von Statistikern. Die können natürlich noch Kolonnen von Zahlen liefern, um die Rureifel-Kommune zu beschreiben.

Unsere Aufgabe ist das nicht. Die DZ will in den kommenden zwei Wochen ein anderes Bild von Kreuzau zeichnen. Das Bild einer „lebendigen Gemeinde”, wie es Bürgermeister Walter Ramm in unserer heutigen Sonderbeilage „Lust auf Kreuzau” nennt. Sie steht am Anfang einer Serie, mit der wir tief in das Leben dieser so facettenreichen Gemeinde eintauchen.

„Nachbarn im Blick” heißt unsere Serie, die wir nach längerer Pause mit einem intensiven Blick auf Kreuzau wiederbeleben. Und der Name ist Programm. Denn auch wenn wir Ihnen, liebe Leser, in den kommenden Ausgaben sicherlich auch Zahlen und Fakten aus der Südkreiskommune liefern und Entwicklungen analysieren, geht es doch in erster Linie um Menschen, die wir Ihnen vorstellen wollen: von den kleinsten Kickern im Fußballclub über den Teamleiter im Freizeitbad bis zum adeligen Bewohner.

Themen liefert uns die Gemeinde Kreuzau dabei reichlich. So gibt es beispielsweise kaum eine Kommune dieser Größenordnung, die Industriestandort mit einer Reihe von „Global Playern” (Hoesch, Metsä Tissue) ist und zugleich touristisches Ausflugsziel, das mit Wasser, Hügeln, Wald und Heide lockt.

Ein genauerer Blick auf das Schulzentrum ist genau so lohnenswert wie die Frage nach den Angeboten für Jugendliche in der Gemeinde. Besondere Institutionen, die weit über Kreuzau hinaus von Bedeutung sind, spielen in unserer Serie auch eine Rolle: das Feuerschutztechnische Zentrum in Stockheim und das Freizeitbad Monte Mare.

Dass auch Kreuzau seine Probleme hat, wollen wir natürlich nicht verschweigen. So widmen wir uns in einer Ausgabe der Verkehrsbelastung der Menschen an Hauptstraße/Mühlengasse und in Winden.

„Mein Kreuzau” heißt die tägliche Kolumne, in der während des Serien-Zeitraums die unterschiedlichsten Bewohner der Kommune einen ganz individuellen Blick auf ihren Heimatort, auf die schönen, aber auch die kritischen Seiten werfen.

Und wer in dieser Kolumne nicht zu Wort kommt, der kann sich jederzeit an die Lokalredaktion wenden, um Anregungen zu geben oder Kritik zu üben. Oder er kommt schon heute zum Rewe-Einkaufsmarkt in Düren, wo die Redaktion zwei Stunden lang mit den Bürgern ins Gespräch kommen möchte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert