Naturschutzverbände fordern Abriss des Bikeparks

Von: sj
Letzte Aktualisierung:

Vossenack. Die Bauarbeiten am Bikepark sollen gestoppt, alles Errichtete soll abgerissen werden. Das fordern die Landesverbände von NABU und BUND sowie die Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt.

Die Spitzenvertreter der Verbände übten am Donnerstag scharfe Kritik am Bikepark, in dem Mountainbiker künftig über mehrere Pisten durchs Gelände fahren können, und verwiesen auf eine ihrer Einschätzung nach „rechtlich fragwürdige Baugenehmigung“ des Kreises. Der Flächennutzungsplan hätte im Vorfeld geändert werden müssen, um eine solche Nutzung zuzulassen.

Der Bikepark sei weder mit den Bestimmungen des Landesentwicklungsplanes, den Zielen des Regionalplans oder Naturschutzzwecken vereinbar. Die Gemeinde Hürtgenwald plane zudem einen „Konzentrationsbereich touristischer Entwicklungen“ ohne eine Umweltverträglichkeitsprüfung. Die Naturschutzverbände befürchten, dass damit „ein Präzedenzfall geschaffen wird, der in seiner Signalwirkung verheerende Folgen für touristische Planungen in Schutzgebieten entfalten würde“.

Diese Kritik wies Bürgermeister Axel Buch zurück. Mit der Änderung des Flächennutzungsplanes solle die Möglichkeit geschaffen werden, die Streckenführung innerhalb des Bikeparks bei Bedarf neu gestalten zu können. „Jede Erweiterung, jedes Bauwerk muss ein Genehmigungsverfahren durchlaufen“, sagte Buch. „Wir haben eine rechtsgültige Baugenehmigung“, hieß es aus dem Kreishaus.

Das NRW-Bauministerium teilte auf Anfrage mit, es habe „gegenüber dem Kreis Düren die Auffassung vertreten, dass eine Baugenehmigung auf Basis des vorhandenen Flächennutzungsplanes nicht hätte erteilt werden dürfen. Der Kreis hat die von hier aus angemahnte Baugenehmigung zunächst ausgesetzt und wartet das Planverfahren zur Änderung des Flächennutzungsplanes ab.“ Sollte die gewünschte Änderung scheitern, könnte dies das Aus für das Projekt bedeuten.

Leserkommentare

Leserkommentare (5)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert