Niederzier - Nächste Feuerwehr-Generation steht in den Startlöchern

Nächste Feuerwehr-Generation steht in den Startlöchern

Von: Anne Welkener
Letzte Aktualisierung:
15248555.jpg
Wie hier in Nideggen können heute auch in Niederzier die Kleinsten in der Feuerwehr mit anpacken.

Niederzier. Als in der Gemeinde die Runde machte, dass eine Kinderfeuerwehr gegründet wird, „da ging es hier ab“, erinnert sich Gemeindebrandinspektor Markus Wirtz. 20 Jungen und fünf Mädchen ab sechs Jahren sind am heutigen Samstag die Gründungsmitglieder der Nachwuchstruppe, und eine Warteliste gibt es auch schon.

Wenn bald die ersten Kinder zehn Jahre alt sind und in die Jugendwehr wechseln, können die freien Plätze aufgefüllt werden.

Mit so viel Andrang hatten Wirtz und seine Mitstreiter gar nicht gerechnet, sind aber umso begeisterter von dem großen Interesse. Nach einem Informationsabend für die Eltern gab es sogar zwei Interessenten für die „große“ Feuerwehr. „Das ist traumhaft“, schwärmt Wirtz.

Er hat zehn ehrenamtliche Betreuer mit im Boot, darunter auch ausgebildete Sozialpädagogen. Gemeinsam haben sie schon den Plan für den Rest des Jahres entwickelt. Bei den Übungsstunden alle 14 Tage geht es unter anderem darum, einen Notruf korrekt abzusetzen und sich bei Feuer richtig zu verhalten. Auf dem Programm stehen auch eine Feuerwehr-Olympiade, das Pflaster-Diplom in Erster Hilfe sowie eine Karnevals- und eine Weihnachtsfeier.

Damit verfolgt die Wehr das Ziel, die Kinder schon früh für dieses Ehrenamt zu begeistern. „Bis Ende 2015 war das Eintrittsalter in NRW gesetzlich auf zehn Jahre gedeckelt. Das hat uns Feuerwehren natürlich gar nicht geschmeckt“, sagt Wirtz. In dem Alter seien die Kinder schon in Vereinen aktiv oder mit Hobbys ausgebucht, so dass für die Feuerwehr keine Zeit mehr bliebe. Dem wird in Niederzier nun entgegengewirkt. Als passende Lokalität steht das Dorfgemeinschaftshaus Oberzier bereit, das mit der Turnhalle des Kindergartens viele Möglichkeiten bietet.

Erste Kinderfeuerwehrin Nideggen

Um diese bestmöglich auszuschöpfen, holten sich die Niederzierer Rat bei den Kameraden in Nideggen. Dort gibt es seit September 2014 die erste Kinderfeuerwehr des Kreises. Marco Pütz, Leiter der Feuerwehr Nideggen, und seine Mitstreiter haben über den Förderverein die Gründung angeleiert und eine Versicherung organisiert, so dass schon damals eine Kinderfeuerwehr möglich wurde. Nun konnte Pütz aus knapp dreijähriger Erfahrung schöpfen und hilfreiche Tipps an seine Kollegen weitergeben.

So schwärmt Wirtz zum Beispiel von einem Patensystem, das er sich in Nideggen abschauen wolle. Wenn ein Kind in die Jugendfeuerwehr wechselt, wird es zunächst von einem Betreuer begleitet, bis es sich in der neuen Gruppe eingelebt hat. „Das ist auch für uns der beste Weg“, sagt Wirtz. Um diesen Übergang leichter zu machen, setzt die Feuerwehr Nideggen auf eine Übung pro Jahr, die Kinder- und Jugendfeuerwehr gemeinsam absolvieren. „Das nimmt die Angst und hat bei uns gut geklappt“, meint Pütz.

Die Kinder und Jugendlichen aber auch die Erwachsenen in der Feuerwehr zusammenzubringen, hat sich auch Markus Wirtz auf die Fahne geschrieben. „Die Akzeptanz innerhalb der Mannschaft ist toll“, lautet seine Einschätzung. Um die jungen Kameraden gebührend willkommen zu heißen, wird heute auf dem Dorfplatz groß aufgefahren.

Eine Abordnung wird den Nachwuchs mit Großfahrzeugen begrüßen und für die Kleinsten gibt es neben T-Shirts und Westen auch Aufnahmeurkunden. Und dann, so verkündet Wirtz stolz, umfasst die neue Gesamtstärke der Feuerwehr Niederzier 256 Mitglieder.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert