Muslime wollen Helfern helfen: Moschee-Verein spendet 4000 Euro

Von: Daniela Martinak
Letzte Aktualisierung:
moscheebu
Der Vorsitzende der Moschee, Ramazan Dogmaz (l.), überreichte Sieghild von Gagern und Norbert Schoeller einen 2000-Euro-Scheck für „In Via”. 2000 Euro soll auch die Dürener Tafel erhalten. Foto: Martinak

Düren. Auf der einen Seite die Deutschen, auf der anderen die Migranten - diese Trennung ist immer noch in sehr vielen Köpfen zementiert. „Das ist eine Sache der Einstellung. Leider gehen viele noch nicht einmal auf ein Gespräch mit uns ein”, bedauert der Vorsitzende der Dürener Ditib-Moschee, Ramazan Dogmaz.

Um nun insbesondere in Düren einen Schritt auf die Deutschen zuzugehen, wurde bei der letzten Vorstandssitzung ein Entschluss gefasst, der zeigen soll, dass auch die türkischen Dürener sich für ihre Stadt einsetzen wollen.

„Die Leute sollen sehen, dass wir nicht immer nur nehmen, sondern auch geben. Auch uns geht es nahe, wenn wir sehen wie unsere Mitmenschen leiden, egal ob Türken, Deutsche oder andere”, betonte Dogmaz. Während der türkischen Kirmes an der Dürener Moschee überreichte Norbert Schoeller und Sieghild von Gagern, Geschäftsführer und Vorsitzende von „In Via”, einen Scheck über 2000 Euro. „Unsere 300 Mitglieder haben insgesamt 4000 Euro für soziale Zwecke in Düren aufgebracht. Die Hälfte davon soll dem Caf Lichtblick zu Gute kommen”, erklärte Dogmaz.

Für Muslime in Düren sei es eine Selbstverständlichkeit, die Organisationen zu unterstützen, die für hilfsbedürftige Menschen da seien. Der Spendenscheck solle ein Zeichen dafür sein, dass die türkische Gemeinde gerne in Düren lebt. „Wir möchten uns damit auch bei den Leuten bedanken, die uns akzeptieren und auch uns helfen, dass wir uns hier zurechtfinden”, sagte Dogmaz.

Und „In Via” gab das Dankeschön zurück. „Unser Caf kann im Moment jede Unterstützung gebrauchen. So können wir uns wieder eine Zeit über Wasser halten”, freuten sich Schoeller und von Gagern. Die andere Hälfte der 4000 Euro soll im September der Dürener Tafel übergeben werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert