Musikwettbewerbe: Junge Dürener Musiker schneiden hervorragend ab

Letzte Aktualisierung:
7108510.jpg
Eines der erfolgreichen Duos der Musikschule Düren: Irina Slatosch und Christina Stiens sind begeisterte Akkordeon-Spielerinnen. Foto: Buch
7108492.jpg
Die jungen Cellisten Noah Freitag und Maximilian Mengwasser erspielten sich beim Regionalwettbewerb einen ersten Preis.

Düren. Rundherum sah man strahlende Gesichter, als die Jury in der Dürener Musikschule die Ergebnisse des Kammermusik-Akkordeon-Wertungsspiels verkündete: Alle jungen Musiker hatten die Hürde von mindestens 23 von 25 Punkten meistern können und so den ersten Preis der Region Aachen im Wettbewerb „Jugend musiziert“ errungen.

Besonderes Highlight: Mit dieser Wertung geht es für die Akkordeon-Duos nun weiter zum Landeswettbewerb Mitte März in Essen.

Beim bundesweiten Wettbewerb steht der Team-Gedanke im Fokus: Gemeinsam musizieren, proben und vor Publikum auftreten. So traten in der Musikschule sechs Duos an – entweder als reine Akkordeon-Duos oder in Begleitung von Querflöte, Fagott oder Violoncello. Auch mit dabei ist das junge Akkordeon-Duo Irina Slatosch und Christina Stiens aus Düren. Beide erspielten sich 24 Punkte und qualifizierten sich in der Altersgruppe drei für den Landeswettbewerb. „Das Akkordeon ist einfach ein total vielseitiges Instrument“, erklärt Irina ihre Begeisterung, „man kann genauso gut alleine zu Hause wie im Jugendorchester oder Duo hier in der Musikschule spielen“.

„Und man kann auch modernes neben dem Klassischen spielen“, ergänzt ihre musikalische Partnerin Christina sofort. Hinter den beiden jungen Musikantinnen liegen, wie hinter allen Teilnehmern, Wochen täglicher Proben. Es hat sich gelohnt und es schweißt auch zusammen, wie die beiden wissen.

Neben der Reise zum Landeswettbewerb in Essen erwarteten die Preisträger noch ein weiterer Höhepunkt: Auf den Preisträgerkonzerten am 8. Februar in Heinsberg sowie am 9. Februar auf dem Schloss Burgau durften sie ihr Programm nochmals vor Publikum präsentieren – ganz ohne Wertungsdruck.

Im Einzelnen erreichten die Duos folgende Punktzahlen (von 25): In der Altersgruppe zwei erreichten Simon Schmidt aus Kerpen und Fynn Ziegler aus Düren 23 Punkte. Lilli Hampeter und Emilie Sieprath aus Aachen erreichten die perfekte Wertung von 25 Punkten. Ebenfalls Bestwertung gab es für Anna Christiansen und Andrea Bergk, Querflöte, aus Aldenhoven.

In der Altersgruppe vier erspielten sich Annika und Rikka Rosarius, Fagott, aus Düren 23 Punkte. Karen Steffens aus Heistern und Judith Robertz, Violoncello, aus Niederzier erspielten sich in der Altersklasse fünf 24 Punkte.

Außerdem haben beim „Regionalwettbewerb Jugend musiziert“ im Rhein-Erft-Kreis die beiden achtjährigen Cellisten Noah Freitag aus Niederzier und Maximilian Mengwasser aus Kerpen einen tollen ersten Preis mit 23 Punkten erzielt.

Die beiden Jungen werden von Georg Kugler in Merzenich unterrichtet. Noah Freitag und Maximilian Mengwasser überzeugten beim Wettbewerb in Kerpen-Horrem die Jury mit sauber intoniertem und ausdrucksstarkem Spiel und erhielten das höchste Ergebnis in der Altersgruppe I.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert